Coronavirus - News zur aktuellen Situation

No items found.

Coronavirus - News zur aktuellen Situation

Mit der globalen Ausbreitung des Coronavirus sind die Auswirkungen auf die weltumspannenden Lieferketten weiterhin spürbar. Welche regionalen und weltweiten Auswirkungen wo zu spüren sind, und welchen Einfluss sie auf unser Geschäft haben, lesen Sie in diesem Liveblog. In regelmäßigen Abständen informieren wir hier über die aktuelle Situation in unseren verschiedenen Geschäftsfeldern.

Außerdem finden Sie aktuelle Updates zur Gesamtsituation der Corona-Pandemie unter folgenden Links:

Weltgesundheitsorganisation - Coronavirus-Krankheit 2019 (Live-Blog)

John Hopkins Universität - Coronavirus Resource Center (interaktive Karte)

Allgemeiner Hinweis für Versender

Weltweit nimmt die Pandemie erneut Fahrt auf, was sich zunehmend auch wieder auf unsere Lieferketten auswirkt. Grundsätzlich sollten Sie als Verlader wie bereits im 1. und 2. Quartal 2020 bereits vor der Abholung sicherstellen, dass Ihre Waren in den betroffenen Empfangsländern von Ihren Empfängern angenommen werden können.

13. April 2021

Streichung von Passagierflügen nach und von Dhaka, Bangladesch

Gemäß den Richtlinien und Anweisungen der Regierung werden mit Wirkung vom 14. April 2021 bis zum 20. April 2021 alle internationalen Passagierflüge von/nach Bangladesch ausgesetzt. Während dieses Zeitraums ist keine Belly-Kapazität ex-DAC verfügbar und die ungefähre Kapazitätsreduzierung wird 1600 Tonnen betragen. Diese Kapazitätsreduzierung wirkt sich auf die gesamte Lieferkette aus und erhöht die Nachfrage auf einem gewissen Niveau, sodass alle Fluggesellschaften bereits eine Erhöhung der Tarife um 20 bis 30 % je nach Zielort vorgenommen haben. Dennoch bitten die Fluggesellschaften um eine Vorbuchung von 3 bis 4 Tagen vor dem Flugtag. Wenden Sie sich an Ihren lokalen Hellmann-Ansprechpartner für weitere Informationen.

18. März 2021

Update Norwegen

Unser Partner Freja hat uns über eine erneute Sperrung in ganz Norwegen informiert. Diesmal wieder ganz Norwegen, Versender müssen vor dem Versand prüfen, ob eine Zustellung möglich ist, ansonsten werden zusätzliche Kosten für Rückführung und Lagerung berechnet. Leider verschärft sich die Covid-19-Situation in Norwegen immer mehr. Mehrere Gebiete sind abgeriegelt und die Bewegungsfreiheit der Menschen wird immer mehr eingeschränkt.

Sendungen an Geschäfte, Schulungszentren, Bars, Restaurants usw. werden wahrscheinlich nicht zugestellt werden können. Geschäfte, die Lebensmittel und Tiernahrung verkaufen, sowie Apotheken sind weiterhin geöffnet.

Bitte beachten Sie für alle Teile Norwegens:

  • Es liegt in der Verantwortung des Absenders, die Öffnung/Verfügbarkeit der Lieferstelle zu prüfen, bevor er die Waren an unsere Hubs schickt.
  • Falls die Ware nicht zugestellt werden kann, wird die Rückfracht zu unserem Hub dem Absender in Rechnung gestellt.
  • Falls die Ware nicht zugestellt werden kann, wird eine Lagergebühr fällig.

26. November 2020

China setzt den eurasischen Straßengüterverkehr vorübergehend aus

Die derzeitige Situation an der CN/KZ-Grenze ist aufgrund der neuen Desinfektionsanordnung schwierig.

Der neutrale Umschlagplatz Alashankou/Khorgos an der Straßengrenze zu Xinjiang hat angekündigt, dass mit Beginn des Winters 2020 das Risiko einer importierten Covid-19-Infektion im Straßenhafen von Alashankou hoch ist, da der Bewertungsprozess der neuen Desinfektionspassage für Importfahrzeuge noch nicht abgeschlossen ist. Kurz gesagt, es geht nur langsam voran, während das Risiko hoch ist. Aus Sicherheitsbedenken haben sie daher die Operationen am Neutraltransferzentrum an der Grenze zu Xinjiang ausgesetzt. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen würde der Zoll die Formalitäten für die Ausreise der Fahrzeuge aus China bis auf weiteres aussetzen.

Aufgrund der Komplikationen und Schwierigkeiten an der Grenze hat Hellmann beschlossen, den EURASIA-Straßengüterverkehrsdienst im November und Dezember auszusetzen, da er fast unmöglich zu betreiben ist.

Wir werden Sie weiter beraten, ob es uns gelingt, den Dienst früher wieder aufzunehmen, oder ob wir unseren EURASIA-Straßengüterverkehrsdienst vorbehaltlich der neuesten Richtlinien der Behörden weiter aussetzen müssen.

25. November 2020

Portugal: Informationen zur Abriegelung

Portugal hat in vielen Gebieten erneut einen strikten Lockdown verhängt. Offizielle Behörden teilten das Land am 24. November entsprechend dem Grad der Auswirkungen von COVID-19 in verschiedene Sperrzonen (Rot, Gelb, Weiß) ein. Das bedeutet, dass in den ROTEN ZONEN (Postleitzahlen: 30... /40.../50...) die Menschen an Reisen gehindert werden, und Geschäfte, Einzelhandelsgeschäfte und einige Industriebetriebe schließen müssen, es sei denn, es liegen besondere und gerechtfertigte Gründe vor.

Karte zeigt die verschiedenen Zonen des Lockdowns.

Unter diesen Umständen beachten Sie bitte, dass in ROTEN ZONEN eine Abholung und Lieferung vom 30.11.2020 bis 07.12.2020 nicht stattfinden kann, die Lagerhäuser werden am 27.11.2020 bis 30.11.2020 geschlossen. Während dieser Tage werden alle Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Lagerung sowie die Abholung und Lieferung sehr begrenzt sein, daher erwarten wir einige Verzögerungen bei den Inlandsdienstleistungen unseres Partners RANGEL MAIA.

Für die übrigen Gebiete des Landes - wenn auch nur an Wochenenden - gelten vom 28.11.2020 bis zum 02.12.2020 und vom 05.12.2020 bis zum 08.12.2020 die gleichen Sperrregeln, daher wird es auch dort nur begrenzten Service geben. Informieren Sie sich in jedem Fall vorher über die Verfügbarkeit/Öffnung Ihres Empfängers.

19. November 2020

Dänemark hebt Beschränkungen im Warenverkehr auf

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Einschränkungen für Lieferungen nach Nordjütland vom 6. November ab morgen, 20. November aufgehoben werden. Das bedeutet, dass ab Montag, dem 23. November, Lieferungen nach Nordjütland nach dem vereinbarten allgemeinen Zeitplan erfolgen können.

17. November 2020

Österreich: Neuer Lockdown

Trotz steigender Infektionszahlen und erneut strikter COVID-19-Maßnahmen ist der Warenverkehr bisher weitgehend ungehindert möglich. Unsere Standorte bleiben einsatzbereit und voll leistungsfähig. Angesicht der verschärften Lockdown-Maßnahmen in Österreich möchten wir Sie allerdings auf Folgendes hinweisen:

Vom 17.11. bis einschließlich 6.12. wird der Handel in Österreich im Wesentlichen geschlossen. Lediglich Betriebe zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung bleiben geöffnet (z.B. Lebensmittelgeschäfte). Bitte stellen Sie daher sicher, dass Ihre Empfänger in der Lage sind, Ihre Lieferungen entgegenzunehmen, bevor Sie die Fracht versenden. Wenn Ihre Sendungen nicht zugestellt werden können, müssen wir diese umgehend an Sie retournieren, um Platzprobleme an den Standorten und damit verbundene Auslieferengpässe zu vermeiden.

Durch aktuell hohe Versandmengen, welche durch spezielle Online-Verkaufstage wie „Black Friday“ weiter verstärkt werden, kann es in den kommenden Wochen zu Verzögerungen in der Abwicklung kommen. Damit auch Ihre Sendung den Empfänger zeitgerecht erreicht, bitten wir Sie, unseren Hinweis zur Empfängerprüfung genau zu berücksichtigen.

06. November 2020

Dänemark beschränkt Warenverkehr

Die COVID-19-Situation in Dänemark hat sich verschärft, und Phase 2 läuft nun schnell ab. Die dänischen Behörden haben heute die gesamte Region Nordjütland geschlossen (sie deckt mehr oder weniger alle Postleitzahlen von DK-9100 bis DK-9990 sowie die Postleitzahl DK-7700 bis DK-7790 ab).

Derzeit sind alle Transporte zwischen den Gemeinden in der Region verboten, viele Geschäfte sind geschlossen, Schulen geschlossen und die Menschen müssen von zu Hause aus arbeiten. Wir müssen Sie daher informieren, dass Lieferungen/Abholungen in die genannten Bezirke in DK von der regionalen Sperre betroffen sein können.

Wir werden Sie so schnell wie möglich über den aktuellen Stand der Situation informieren. Versender sollten allerdings in jedem Fall vorab bei den Ausfuhrzollstellen Informationen einholen, ob deren Zollstellen in der genannten Region in der Lage sind, Fracht zu empfangen.

Griechenland: 3-wöchiger Lockdown

Ab Samstag 07.11. gilt ein 3-wöchiger Lockdown in ganz Griechenland für Restaurants und Bars, im Einzelhandel, in Schulen und Universitäten. Großhändler, Fertigungsbetriebe, Hotels und Grundschulen sind offen. Der Betrieb des Einzelhandels (mit Ausnahme von Einzelhandelsgeschäften für Lebensmittel, wie z.B. Supermarkt, Minimarkt, etc., sowie Tierhandlungen), Friseure und Körperpflegedienste ist ausgesetzt. Catering-Einrichtungen (Restaurants und Bars) haben ihren Betrieb eingestellt und nur Zustell- und Abholdienste sind erlaubt.

Der Warenverkehr ist zunächst nicht betroffen. Unser inländisches Netzwerk wird mit einigen Verzögerungen voll funktionsfähig sein; daher haben wir vereinbart Transitzeiten werden möglicherweise nicht eingehalten.

Italien: erneuter Lockdown in vielen Regionen

Italien hat zum 6. November erneut umfassende Restriktionen eingeführt. Die Lombardei, Piemont, das Aostatal und Kalabrien (Postleitzahlen 10-15, 20-28, 46, 87-89) wurden als "Roten Zone" mit den stärksten Einschränkungen deklariert, was die Schließung von Geschäften mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Geschäften des Grundbedarfs bedeutet, während produzierendes Gewerbe die Arbeit fortsetzen kann.

Prüfen Sie daher vor dem Versand, ob Ihre Empfangsbetriebe in der Lage sind, Sendungen entgegenzunehmen. Andernfalls wären wir gezwungen, diese Sendungen an Sie zurückzusenden, da unsere Lager nicht in der Lage sind, alle Sendungen aufzunehmen, die nicht zugestellt werden können. Unsere Import-/Exportabteilungen bleiben wie immer einsatzbereit und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

21. September - Aktuelle Nachrichten

Israel Covid-19 Update / Zweite Welle

Aufgrund einer erheblichen Zunahme der Coronavirus-Fälle in Israel beschloss unsere Regierung, ab dem 18. September einen dreiwöchigen Einschluss anzuordnen.
Während der Abriegelung bleiben Kindergärten, Schulsystem und Bildungseinrichtungen geschlossen.  Die Menschen werden sich nicht weiter als 500 Meter von zu Hause entfernen können. Restaurants, Einkaufszentren und Geschäfte, die Freizeit- und Erholungsaktivitäten anbieten, werden geschlossen bleiben.
Der öffentliche Sektor wird, wie bereits im März und April (während der ersten Welle), in begrenztem Umfang tätig sein. Der private Sektor wird weiterarbeiten dürfen, solange seine Unternehmen alle Regierungsanweisungen befolgen.
Wir bei HWL-Israel halten uns an die Vorschriften der Regierung und werden unsere Kunden und Partner weiterhin mit minimaler Unterbrechung bedienen. Die Zollbehörden werden normal arbeiten und in der Lage sein, Waren zur Ein- und Ausfuhr freizugeben. Der Flughafen wird offen bleiben, jedoch sind nicht alle Fluggesellschaften in Betrieb, die Frachterbetreiber haben ihre Kapazität erhöht.
Für weitere Informationen und Lösungen wenden Sie sich bitte an unsere Luftimport-/Export-Teams.
Seehäfen und Seefrachtunternehmen werden mit geringfügigen Änderungen ihrer Flugpläne ebenfalls normal funktionieren.

Für weitere Unterstützung und Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter:


Import:          Maya Keinan, Leiter der Importabteilung
Export:          Hillel Magnes, VP Export und Kühlkette
Vertrieb:        Shay Mograbi, VP Import und Vertrieb
Zoll:               Dudi Yosef, Leiter der Zollabfertigung


29. Juli - Aktuelle Nachrichten

Indien Update

Die Zahl der Covid-19-Fälle in Indien ist bis zum 30. Juli 2020 auf 1.583.792 angestiegen. Das Innenministerium verlängerte daher den Lockdown in den verschiedenen Sperrzonen in ganz Indien bis zum 31. August.

Hellmann-Büros in Indien

  • Alle Mitarbeiter arbeiten nach wie vor von zu Hause aus, mit Ausnahme von Skelett-Mitarbeitern, die mit Sondergenehmigung in Büros, Flughäfen und CFS arbeiten.

Luftfracht:

  • Nur Frachtflüge bleiben zugelassen
  • Die Regierung wird die internationalen kommerziellen Passagierflüge in schrittweise Weise weiter öffnen, Einzelheiten dazu müssen jedoch noch bekannt gegeben werden

Seefracht:

  • CFS arbeitet trotz der Herausforderungen, die sich durch die Abriegelung ergeben haben, ohne Unterbrechung mit Skelettmitarbeitern in allen Abteilungen.
  • IMPORT: Gegenwärtig werden CY-Lieferungen nach Erledigung der notwendigen Zoll-, Dokumentations- und Betriebsformalitäten ausgestellt.
  • EXPORT: Das Füllen von Containern wird für palettierte Ladung durchgeführt. Kartierungsmöglichkeiten für palettierte Ladung sind vorhanden, aber abhängig von Platz und Vorankündigung.

Customs Brokerage:

  • Operations für alle Warengruppen verfügbar
  • Aufgrund der begrenzten Anzahl von Zollbeamten und Flughafen-/CFS-Mitarbeitern ist der Betrieb langsam
  • Be- und Entladetätigkeiten sind schwierig, da nur wenige Lader zur Verfügung stehen.
  • Der Transport stellt aufgrund der Nichtverfügbarkeit von Fahrzeugen eine große Herausforderung dar

Warehousing

  • Alle unsere Lagerhäuser sind voll betriebsbereit.

22. Juli - Aktuelle Nachrichten

United States Update

Seafreight

  • Die US-Importe sind im Juni aufgrund der Wiedereröffnung von Geschäften und Restaurants sowie saisonaler Importe (zurück in die Schule) gestiegen.
  • Der Anstieg der Nachfrage in einer Zeit, in der die Kapazität aufgrund umfangreicher Leerfahrten der Seefrachtführer zurückgegangen ist, hat zu Ratenerhöhungen von über 50% im transpazifischen Handel geführt
  • Auf der Importseite der USA ist der Platz extrem knapp, und BCO's sowie NVO's erleben Überschneidungen.
  • Auf der Exportseite beginnen die Platzbeschränkungen abzunehmen, und die Verfügbarkeit der Ausrüstung hat sich leicht verbessert.
  • Da die COVID-19-Fälle in einigen der US-Bundesstaaten, die bereits wieder geöffnet haben, zunehmen, ist es möglich, dass die Sperren wieder eingeführt werden, was zu einem weiteren Nachfragerückgang in den kommenden Wochen führen würde

Luftfracht

  • Die jüngsten Konkurserklärungen der Fluggesellschaften Avianca und LATAM sowie die Verstaatlichung von El Al könnten ein Anzeichen für noch mehr Probleme für Passagierfluggesellschaften sein, wenn nicht bald eine Rückkehr zur Normalität eintritt.
  • Weitere (Wieder-)Abschaltungen werden in den USA erwogen, und die Beschränkungen für US-Reisende im Ausland könnten einen weiteren lähmenden Schlag für eine Branche bedeuten, die bereits jetzt Probleme hat.
  • Mit den Auswirkungen, die die Passagierflugkapazität auf die Frachtindustrie hat, gibt es weiteren Gegenwind bezüglich der Preise für den Rest des Jahres 2020
  • Gegenwärtig herrscht auf dem Markt eine Flaute in Bezug auf die Raten, aber da wir uns dem Herbst und der Ferienzeit nähern, wird es wahrscheinlich einen Schub zur Auffüllung der Lagerbestände geben, der die begrenzte verfügbare Kapazität bis zur Rückkehr der Passagierflüge auf den Markt weiter belasten wird.
  • Einige Fluggesellschaften diskutieren nun die Möglichkeit, BSA-/Vertragsraten mit längeren Gültigkeiten auszuhandeln, als in den letzten Monaten verfügbar waren, die von Spot- oder Ad-hoc-Preisen dominiert wurden. Es bleibt abzuwarten, was, wenn überhaupt, letztendlich angeboten wird; aber Kunden, die in der Lage sind, einigermaßen genaue Prognosedaten für den Rest des Jahres zu liefern, könnten sich in der Lage sehen, relativ wettbewerbsfähige Tarife zu vereinbaren, wenn sie sich dafür entscheiden.
  • Das Ratenniveau auf der transatlantischen Route ist nach wie vor recht hoch, da dieses Fahrtgebiet unter normalen Bedingungen mit einem hohen Prozentsatz an Passagierflugzeugkapazität bedient wird, die derzeit auf dem Markt fehlt. Da diese Kapazität langsam wieder hinzugefügt wird, wird es wahrscheinlich einen Rückgang des Ratenniveaus geben. Selbst wenn dies geschieht, könnte es jedoch gegen Ende des Jahres einen Spitzenwert oder eine zweite COVID-19-Welle geben, die die Raten wieder höher werden lässt.

US Landverkehr

  • Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir derzeit keine ungewöhnlichen Kapazitätsprobleme haben, und wir freuen uns darauf, Ihren Bedarf an Lastwagen in den USA zu decken

14. Juli - Aktuelle Nachrichten

Indien - Erneuter Lockdown in Bengaluru vom 14. bis 22. Juli 2020

In Indien ist erneut ein starker Anstieg an COVID-19-Fälle zu verzeichnen, derzeit liegt die Zahl der Infektionen bei 878.254 Fälle (Stand 13. Juli). Die Ausbreitung des Virus wächst von Tag zu Tag zunimmt, derzeit vermelden die Städte Mumbai, Delhi, Chennai, Bengaluru und Ahmedabad die meisten Neuinfektionen. Daher haben die städtischen und ländlichen Bezirke von Bengaluru einen siebentägigen Lockdown vom 14. Juli bis zum 22. Juli erklärt, um den Anstieg der COVID-19-Fälle in den Bezirken einzudämmen.

Der Lockdown gilt für alle staatlichen und privaten Büros, Lagerhäuser und Fabriken. Während dieses Zeitraums dürfen nur lebensnotwendige Dienste betrieben werden. Es wird erwartet, dass sich dies bis zum 22. Juli auf unsere Luft- und Seefracht- sowie den Lagerbetriebe in Bengaluru auswirken wird. Auch nach diesem Datum ist mit einer Verzögerung bei der Zollabfertigung und den Lieferungen von Luft- und Seefracht aufgrund von Rückständen zu rechnen.

30. Juni - Aktuelle Nachrichten

Sea Freight

Das Coronavirus Covid-19 hat noch immer weitreichende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. China hat die Produktion bereits wieder hochgefahren, doch durch die fehlende globale Nachfrage zeigen verschiedene Prognosen für dieses Jahr einen Rückgang in der Seefracht von ungefähr 10 Prozent. Es kommt weiterhin zu Einschränkungen, welche sich insbesondere im Bereich der Kapazitäts- und Containerengpässe sowie Schiffsverspätungen zeigen. Zudem haben die Reedereien für das dritte Quartal ebenfalls sehr hohe Leerfahrten („Blank Sailings“) angekündigt.

Unsere lokalen Hellmann Ansprechpartner stehen Ihnen für zusätzliche Informationen und Ihre Fragen zur Verfügung.

23. Juni - Aktuelle Nachrichten

Road Freight Europe

Obwohl die Infektionskurve in Belgien auf dem tiefsten Punkt seit Beginn der Krise ist, hat unser Partner Essers noch mit einem extrem geringen Volumen (kaum Konsumgüter) zu kämpfen. Essers hat daher beschlossen, seine Linienabfahrten nicht vor Ende September zu erhöhen.

Leider hat sich die Coronavirus-Situation in Portugal verschlechtert und besonders betroffen sind die Postleitzahlengebiete 10..20..60..70..80.. (Stadt Lissabon, Großraum Lissabon und Algarve). Daher können aktuell bis zum 30.07.2020 keine STAR SERVICES auf Portugal-Relationen angeboten werden.

Indien Update

Indien erlebt täglich einen Anstieg der COVID-19-Fälle. Die Zahl der Infektionen liegt derzeit bei 395.048 gemeldeten Fällen (Stand: 20. Juni). Da die Ausbreitung von Tag zu Tag rasch zunimmt, werden die meisten Fälle in Städten wie Mumbai, Delhi, Chennai und Ahmedabad gemeldet. Angesichts der wachsenden Unsicherheit in Bezug auf COVID-19 in ganz Indien wurde in den Distrikten Chennai, Tiruvallur, Kancheepuram und Chengalpattu ein 12-tägiger Lockdown vom 19. bis 30. Juni ausgerufen, um die Zunahme der COVID-19-Fälle in diesen Distrikten einzudämmen.

Die Chennai Customs Broker Association hat das Finanzministerium gebeten, den 12-tägigen Lockdown auch für alle logistischen Operationen in Betracht zu ziehen, einschließlich der Schließung der Büros der Zoll- und Hafenbehörden, um den Anstieg der COVID-19-Fälle in diesen Distrikten einzudämmen. Sollte die oben genannte Entscheidung in Kraft treten, hätte dies auch Auswirkungen auf unsere Luft- und Seefrachtoperationen in Chennai.

Darüber hinaus könnten wir danach auch mit Containern und anderer Fracht rechnen, die wegen fehlender Dokumente und der mangelnden Abwicklung der Zollverfahren an verschiedenen Orten stranden. Wir werden alle über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

12. Juni - Aktuelle Nachrichten

Russland Update

Seit dem 9. Juni beendet Moskau schrittweise seine Befehle zur Selbstisolierung, einschließlich seines digitalen Pass-Systems und seines Zeitplansystems für Spaziergänge im Freien. Die Stadt gab auch einen Zeitplan heraus, dessen Einschränkungen in den nächsten Wochen aufgehoben werden sollen. Es werde etwa zwei Monate dauern, bis Moskau seine Coronavirus-Sperre vollständig aufgehoben habe, sagte Bürgermeister Sergej Sobjanin. Dennoch arbeiten wir noch bis Ende Juni weiter aus dem Homeoffice.

Mit ersten Schritten beginnt Russland auch, seine Grenzen wieder für Ausländer zu öffnen, angefangen bei Ausländern, die zur medizinischen Behandlung oder zur Pflege ihrer Angehörigen nach Russland kommen müssen, sagte Premierminister Michail Mischustin. Es scheint, dass Russland plant, den internationalen Flugverkehr am 15. Juli wieder aufzunehmen, da es eine allmähliche Rückkehr zum normalen Leben inmitten der Coronavirus-Pandemie erwartet. Zumindest berichteten das die RBC-Nachrichtenwebsite und die staatliche Nachrichtenagentur TASS Anfang dieser Woche. Alle anderen Regionen sind unabhängig in ihren Maßnahmen und Entscheidungen, was weiterhin schwerwiegende Auswirkungen auf unser Geschäft bei Hellmann East Europe hat.

Großbritannien - Quarantäne Auflagen

Seit Montag, dem 8. Juni, hat die britische Regierung eine 14-tägige Quarantänezeit für alle im Land ankommenden Passagiere eingeführt.  Bestimmte Ausnahmen wurden eingeführt, unter anderem für Lkw-Fahrer. Das bedeutet, dass Ihre Fahrer während der Arbeit von dieser Quarantänezeit ausgenommen sind. Sie müssen jedoch die Anforderung erfüllen, eine Online-Erklärung über den Grund ihrer Reise auszufüllen. (Link: https://visas-immigration.service.gov.uk/public-health-passenger-locator-form).

Alle nicht am Steuer sitzenden Fahrgäste in der Kabine sind nicht von der Quarantänepflicht befreit und riskieren, dass ihnen die Einreise in das Vereinigte Königreich verweigert wird. Stellen Sie daher bitte sicher, dass nur Personen, die direkt am Güterverkehr beteiligt sind, an Bord Ihrer Lastwagen befördert werden. Die jüngsten Informationen und Anleitungen zu diesen Maßnahmen finden Sie unter www.gov.uk/uk-border-control und Ausnahmen hier.

11. Juni - Aktuelle Nachrichten

Zypern Update

Als Teil der von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur schrittweisen Aufhebung der restriktiven Maßnahmen für Flüge von und nach Larnaka Airport und Paphos Airport sowie für den Betrieb der Flughäfen sieht der Aktionsplan zwei Phasen zur Öffnung der Flughäfen und zur Wiederherstellung der Anbindung Zyperns an andere (europäische) Länder vor:

  • PHASE A - vom 9. bis 19. Juni 2020
  • PHASE B - ab 20. Juni 2020

Die jeweiligen Länder wurden auf der Grundlage ihres epidemiologischen Bildes in zwei Kategorien eingeteilt:

Kategorie A: Griechenland, Malta, Bulgarien, Norwegen, Österreich, Finnland, Slowenien, Ungarn, Israel, Dänemark, Deutschland, Slowakei, Litauen.

Kategorie B: Schweiz, Polen, Rumänien, Kroatien, Estland, Tschechische Republik

10. Juni - Aktuelle Nachrichten

Deutschland beendet Grenzkontrollen

Deutschland beendet seine Grenzkontrollen zum 16. Juni. Dies hat Bundesinnenminister Horst Seehofer heute bekanntgegeben. Mit der Beendigung der Kontrollen werde die Freizügigkeit in der Europäischen Union wieder hergestellt. Die Mitte März verhängten Kontrollen sollten bereits in den kommenden Tagen allmählich heruntergefahren werden. Damit dürfte an den deutschen Grenzen vom kommenden Dienstag an weitgehend Normalbetrieb herrschen, sowohl im privaten Grenzverkehr als auch im Straßengüterverkehr, wo Kontrollen bereits vor Wochen zurückgefahren wurden, um den internationalen Warenfluss nicht zu beeinträchtigen.

09. Juni - Aktuelle Nachrichten

Japan-Update

Der internationale Frachtverkehr ist nach wie vor begrenzt, daher rechnen Sie bitte mit möglichen Verspätungen und Unterbrechungen, sowohl in Bezug auf die Laufzeiten als auch auf die Transportkosten für Air & Sea Freight.

Hier können Sie die aktualisierten Liste (Stand 5. Juni) zu Unregelmäßigkeiten in den Abflügen von den Airports NRT, HND, KIX & NGO/FUK/OKA herunterladen:

Da die Zahl der neu infizierten Personen zurückgeht, kündigte die japanische Regierung an, die Coronavirus-Notfallerklärung im Großraum Tokio und in Hokkaido ab dem 25. Mai aufzuheben. Damit ist die Annullierung/Aufhebung der Erklärung in allen Präfekturen Japans abgeschlossen. Der Antrag der Regierung auf Selbstbeschränkung als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie würde schrittweise gelockert/aufgehoben werden.

08. Juni - Aktuelle Nachrichten

Jordanien - Änderungen der Schutzmaßnahmen & Ausgangssperren

Die jordanische Regierung hat am Wochenende folgende Änderungen für die Ausgangssperre im Rahmen der COVID-19  Schutzmaßnahmen angekündigt. Die Regelungen gelten ab dem 6. Juni und bis auf Weiteres:

  • Die Ausgangssperre gilt nur zwischen 12:00 und 06:00 Uhr.  
  • Für Freitage gibt es keine vollständige Ausgangssperre.
  • Die Freizügigkeit zwischen den Provinzen innerhalb des Landes ist ab 6. Juni 2020 erlaubt.  

Reisen über die Grenzen sind nach wie vor nicht erlaubt und nur auf Jordanier und Einwohner beschränkt, die nach Jordanien zurückkehren. Internationale Passagierflüge werden daher der Situation in den jeweiligen Abflugländern folgen. Auf der anderen Seite können internationale Frachtflüge ohne Einschränkungen entladen/beladen werden.

04. Juni - Aktuelle Nachrichten

Global Seafreight Update

Die Kapazitätsbechränkungen bleiben auch im Juni weiterhin sehr hoch (-26% von Nord Europa nach Asien, -21% von Asian nach Nordamerika). Um ein Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage zu erhalten, werden weiterhin Blank Sailings genutzt und Abfahrten umverteilt. Weltweit sind derzeit 11,3% der Containerflotte ungenutzt. Das sind etwa 520 Schiffe, die derzeit überwiegend in Asien auf Reede liegen. Solch eine hohe Zahl gab es bisher noch nie. Hervorzuheben ist, dass in fast allen globalen Häfen, selbst in vom Coronavirus stark betroffenen Ländern wie Italien und Spanien, der Umschlag sichergestellt ist. Jedoch variiert der Zugang zur Kapazität, welches sich unter anderem auf die Vorlaufzeiten auswirken kann. Unsere lokalen Experten stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um Ihre Ware auch in dieser schwierigen Zeit sicher und schnell ans Ziel zu bringen.

US Operations Update

Seefracht US:

  • Die allmähliche Wiedereröffnung einiger Bundesstaaten im Mai und die staatliche Unterstützung von Unternehmen und Haushalten haben in letzter Zeit zu einer leichten Entspannung auf dem Arbeitsmarkt und einem Anstieg der Ausgaben geführt. Einige Einzelhändler und Restaurants, die bereits durch die Coronavirus-Pandemie gelähmt wurden, kämpfen nun mit Schäden an ihrem Eigentum und neuen Schließungen nach Protesten gegen Polizeibrutalität in mehreren Städten der USA.
  • Die größte Herausforderung im Seefrachtbereich ist nach wie vor die große Zahl von Blank Sailings aus Asien und Europa. Da der Nachfragerückgang etwas weniger gravierend zu sein scheint als erwartet, haben die Carrier einige frühere Leerfahrten wieder aufgenommen und setzen Extra-Lader aus Asien in die USA ein. Während die Zahl der Leerfahrten zurückgegangen ist, wird erwartet, dass die Carrier in den nächsten Tagen weitere Leerfahrten für Quartal 3 ankündigen werden.
  • Die Annullierung von Diensten führt zu Engpässen bei der Containerausrüstung für Exportfracht - vor allem an Binnenlandstandorten - und wir empfehlen, so früh wie möglich im Voraus Buchungen vorzunehmen.
  • Aufgrund der Streichung von Luftfrachtdiensten und des starken Anstiegs der Raten sind Seefracht-Expressdienste für FCL und LCL nach wie vor sehr gefragt.

Luftfracht US:

  • Erhebliche Kapazitäten (Passagierflugzeuge) verließen den Markt für eine kurze Zeit, um dann mit den in Betrieb genommenen "Preightern", insbesondere auf dem transpazifischen ostgehenden Handelsroute, wieder stark zu wachsen.
  • Im April und Mai war persönliche Schutzausrüstung (PSA) das dominierende Gut in der Luftfracht. Dies führte zu steigenden Raten, die in einigen Fällen bis zu 700% betrugen, und zog daher viele neue Frachter und Passagierfrachter auf den Markt. Da ein beträchtlicher Teil der PSA nun am Bestimmungsort ist, findet ein Übergang zu langsameren, kosteneffizienteren Verkehrsträgern für die Beförderung dieser Ware statt. Die Folge ist eine sinkende Nachfrage nach Kapazität und Marktniveaus auf dem transpazifischen Handelsroute, insbesondere vom chinesischen Festland und in geringerem Maße von Hongkong und der umliegenden Region.
  • Diese niedrigeren Raten zwingen die Flugzeuge mit relativ hohen Betriebskosten für die Fracht (d.h. die "Preighter"), ihre Kapazität zu reduzieren oder ganz abzubauen. Dies wird wahrscheinlich zu einer kurzfristigen "Wiederanhebung" der Frachtraten führen, aber bis dahin dürften die Frachtraten für die allgemeine Fracht wieder relativ niedrig sein.
  • Die Erklärung von US-Präsident Trump, die sich darauf bezieht, dass der Status Hongkongs als eine von China getrennte Einheit überdacht werden soll, wird weitreichende Auswirkungen auf den Luftfrachtmarkt haben, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal ansatzweise quantifiziert werden können. Als größter Schwerlastflughafen der Welt, der 2019 fast 5 Milliarden Kilogramm (~8% des globalen Anteils) beförderte, hätte jede Statusänderung extreme Auswirkungen auf das, was jahrzehntelang eine Verbindung zwischen Ost und West war.

US-Inlandsverkehr:

  • Anfänglich war die Kapazität aufgrund der Bemühungen der Transportgemeinschaft, kritische Güter in den Regalen zu lagern, begrenzt. Obwohl die Kapazität begrenzt war, hat Hellmann eng mit unseren Transportpartnern zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass die Hellmann-Fracht durch das Netzwerk transportiert werden konnte. Gegenwärtig ist die Kapazität fast auf einem normalen Niveau, und wir haben keine Kapazitätsprobleme mit unserem Landverkehrsnetz.

02. Juni - Aktuelle Nachrichten

Afrika Update – Verzögerungen zwischen Kenia und Uganda

An einem der wichtigsten Grenzübergänge zwischen Kenia und Uganda hat sich ein Rückstau von 80 km Länge gebildet. Es wird geschätzt, dass die Beseitigung des Staus etwa 2 Wochen dauern wird. Der Stau wird durch einen Fahrerstreik verursacht, der auf Spannungen zwischen den Fahrern, den ugandischen Behörden und Anwohnern aufgrund von Covid-19-Testproblemen zurückzuführen ist. Auch eine Anweisung aus Kenia, nur die SGR (Bahn) nach Naivasha, etwa 100 km nordwestlich von Nairobi in Kenia, zu nutzen, hat nicht geholfen. Wir erwarten Verzögerungen im Straßengüterverkehr zwischen Mombasa und Uganda, Ruanda, Burundi, Ostkongo und Südsudan.

29. Mai - Aktuelle Nachrichten

Bangladesh

Die Regierung hat den laufenden landesweiten allgemeinen Feiertag, der zu einem früheren Zeitpunkt zur Eindämmung der Ausbreitung des Covid-19-Virus in Bangladesch eingeführt worden war, zurückgezogen, damit alle Büros und Geschäfte nach mehr als zwei Monaten ab 31. Mai in begrenztem Umfang ihren Betrieb wieder aufnehmen können. Die Kabinettsabteilung gab am Donnerstag (28.Mai 2020) eine diesbezügliche Bekanntmachung im Amtsblatt heraus.

Die Richtlinien bleiben bis zum 15. Juni in Kraft. Laut dem Amtsblatt können alle öffentlichen, privaten und autonomen Büros in begrenztem Umfang vom 31. Mai bis zum 15. Juni eröffnet werden, aber alle müssen weiterhin die 13 zuvor erlassenen Gesundheitsrichtlinien befolgen. Schwangere, ältere und kranke Menschen wurden jedoch gebeten, auf den Besuch von Büros zu verzichten. Alle Sitzungen werden virtuell abgehalten, mit Ausnahme von Notfällen, wie im Mitteilungsblatt angegeben. Der Personentransport einschließlich Straßentransport, Zug und Wassertransport kann ab dem 31. Mai unter Einhaltung der Gesundheitsrichtlinien mit eingeschränktem Passagieraufkommen durchgeführt werden. Alle müssen Masken tragen, wenn sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen, hieß es in der Gazette. Die Vollzugsbeamten werden jedoch das Verbot der Personenbeförderung von und nach einem Distrikt in einen anderen Distrikt strikt beibehalten.
An allen Ein- und Ausreisepunkten werden Kontrollstellen eingerichtet, die von der Distriktverwaltung und der Polizei sorgfältig überwacht werden. Im Rahmen der Präventivmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Covid-19-Pandemieerklärte die Regierung am 23. März den 26. März zum allgemeinen Feiertag in Bangladesch und verlängerte später die Sperrung phasenweise bis zum 30. Mai.

27. Mai - Aktuelle Nachrichten

Airfreight – Verzögerungen am Flughafen Paris

Unser Ground Handling Agent World Flight Service (WFS) sieht sich derzeit am Flughafen Charles de Gaulle (CDG) in Paris mit erheblichen Verzögerungen ihrer IMPORT-Abwicklungszeiten konfrontiert. Die Verzögerungen hängen zum Teil mit dem beispiellosen Volumen der umgeschlagenen losen Fracht zusammen. Es hat auch den Anschein, dass die Fracht auf beiden Seiten des Vorfeldes in der Stadt sehr spät abgeholt wird, und so viele Lastwagen, die auf die Verladung ihrer Sendungen warten, erhebliche Staus vor den WFS-Lagerhäusern verursachen. Die Situation verschlimmert sich auch durch die die hohe Zahl an Charterflügen. Daher informieren wir unsere Kunden, dass wir die Waren abholen müssen, sobald sie verfügbar sind, insbesondere vor & während des kommenden Wochenendes. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Monika Khemmache, Niederlassungsleiterin Hellmann Paris.

Road Freight Europe

Ab dem 1. Juni öffnen Serbien & Herzegowina die Grenzen für Staatsbürger aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Nordmazedonien. Für Bürger anderer EU-Staaten ist eine Grenzöffnung erst nach dem 15. Juni zu erwarten.

Die Slowakei verlängert hingegen seine Grenzkontrollen bis zum 26. Juni, grundsätzlich sind Gütertransporte weiter ohne Beschränkungen möglich. Es kann jedoch immer wieder zu Verzögerungen kommen.

Tschechien hat den Ausnahmezustand am 17. Mai offiziell beendet. Die Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich werden jedoch mindestens bis zum 13. Juni aufrechterhalten. Auch Ungarn hat die Ausgangsbeschränkungen im ganzen Land aufgehoben bzw. gelockert.

25. Mai - Aktuelle Nachrichten

Luftfracht - Qatar Airways Cargo

Qatar Airways Cargo ist als Teil der Luftfahrtindustrie ebenfalls von der globalen COVID-19-Pandemie betroffen, die dazu geführt hat, dass eine beträchtliche Anzahl von Mitarbeitern des Hubs in den Vereinigten Arabischen Emiraten unter Quarantäne gestellt und arbeitsunfähig wurde. Dadurch wurden auch der erwartete Durchsatz und die Qualität des Hubs in Katar beeinträchtigt. Der Betrieb läuft derzeit langsamer, insbesondere aufgrund von Pausen-/Bauaktivitäten. Unser Partner führt derzeit Maßnahmen zur Verbesserung der Situation durch, indem er Ressourcen aus anderen Geschäftsbereichen konsolidiert, die Anzahl der Durchgangseinheiten erhöht und auch die Anzahl der Break-/Build-Aktivitäten einschränkt.

Luftfracht - China Update

China wird internationale Flüge bis mindestens Oktober weiterhin stark einschränken. Während der innerchinesische Flugverkehr nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Caixin vom Samstag auf die Hälfte des Vorkrisenniveaus zurückgekehrt ist, hält die Luftverkehrsbehörde die Beschränkungen für Flüge aus dem Ausland aufrecht. (Quelle: DVZ.de).

20. Mai - Aktuelle Nachrichten

Seafreight - Verbesserte Aussichten für die Versorgungsketten ab Juli 2020

Obwohl wir uns derzeit inmitten der größten Anzahl von Leerfahrten befinden, die jemals registriert wurden, zeigt die Analyse der Auslastungsaussichten, korrigiert um normale Leerfahrten, dass keine Leerfahrten über das zweite Quartal hinaus in den Büchern stehen. Wir erwarten daher, dass sich die Situation im dritten Quartal 2020 entspannen wird. (Quelle: Sea-Intelligence Sunday Spotlight issue 462)

Airfreight - Lufthansa baut Kapazitäten nach China aus

Lufthansa Cargo bietet ab sofort wöchentlich bis zu 14 zusätzliche Frachtflüge von Shenzhen nach Frankfurt an. Das meldete die Airline am Montagabend. Die erste Maschine, ein Airbus A330-300 der Lufthansa, sei am Montag planmäßig in Shenzhen gestartet.

Für den Flughafen Shenzhen und für das International Cargo Center Shenzhen sei der Start der Lufthansaverbindung ein weiterer Schritt zur Internationalisierung des Shenzhen Bao’an Airport. „Lufthansa Cargo unternimmt alles, um die Versorgungssicherheit über den Luftweg zu stärken und die Lieferketten aufrechtzuerhalten. Wir bauen unser Angebot weiter aus, um so den schnellen Transport großer Mengen dringend benötigter Güter sicherzustellen“, erklärt Dorothea von Boxberg, Vorstand Produkt und Vertrieb Lufthansa Cargo.

Für unsere Kunden bedeutet dies ein deutliches Signal der Entspannung, trotz der weiterhin angespannten Situation in der internationalen Luftfracht.

(Quelle: DVZ.de).

Airfreight - Verschärfung der Raten-Situation in Kambodscha & Vietnam

Ähnlich wie auf vielen anderen Märkten der Welt sind die Kapazitäten in Südostasien und insbesondere in Kambodscha und Vietnam seit dem Ausbruch der Covid-Krise stark angeschlagen. Während andere Märkte in Asien eine bessere Mischung aus Cargo-Maschinen und Belly-Hold-Kapazitäten aufweisen, waren Vietnam und Kambodscha viel stärker von der Belly-Hold-Kapazität von Passagierflügen abhängig, so dass die Auswirkungen der Covid-bezogenen Kapazitätsstreichungen in beiden Märkten stärker zu spüren waren.

In den letzten zwei Wochen beobachteten wir einen Anstieg der Exporte/Nachfrage im medizinischen Bereich aus Vietnam und Kambodscha, insbesondere in die USA, was die Volatilität auf beiden Märkten erhöhte. Infolgedessen stellten wir fest, dass die Raten aus beiden Märkten in die USA in letzter Zeit volatiler geworden sind und sich allmählich nach oben bewegt haben. Wenn Sie spezifische Anforderungen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Hellmann-Vertreter.

Europe Roadfreight Update

Österreich öffnet seine Grenzen zur Schweiz und zu Deutschland ab 15. Juni auch für den Personenverkehr wieder geöffnet werden. Seit dem 18. Mai ist das Wochenend- und Feiertagsfahrverbot für Lkw über 7,5 t und Lkw mit Anhängern wieder in Kraft. Die Kontrollen an den Grenzen zu Italien, der Schweiz, Liechtenstein und Deutschland wurden hingegen bis 31. Mai verlängert. Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zu Slowenien und Ungarn gilt bis 11. November.

In Bulgarien wurde der Ausnahmezustand wurde als epidemische Notsituation bis zum 14. Juni verlängert. Die Beschränkungen für Ausländer und international tätige Berufskraftfahrer bleiben weitestgehend bestehen. 

Polen hat die Kontrollen an den Grenzen zu anderen EU-Ländern bis zum 12. Juni 2020 verlängert. Die Grenzen zu Deutschland, Tschechien, zur Slowakei und zu Litauen können bis dahin nur an bestimmten Übergängen überquert werden. Die Lockerung der Lenk- und Ruhezeiten wurde – ebenso wie in Rumänien – bis zum 31. Mai verlängert.

19. Mai - Aktuelle Nachrichten

Thailand

Die thailändische Zivilluftfahrtbehörde hat das Verbot aller internationalen Passagierflüge nach Thailand bis zum 30. Juni 2020 verlängert, was sich auch auf die Frachtkapazitäten auf den Handelsrouten von und nach Thailand auswirkt. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre üblichen Kontakt bei Hellmann Thailand.

15. Mai - Aktuelle Nachrichten

Bangladesh

Die Regierung hat die laufende Schließung öffentlicher und privater Büros mit einigen Auflagen bis zum 30. Mai verlängert. Die Kabinettsabteilung hat heute (14.05.2020) ein entsprechendes Rundschreiben herausgegeben. Die verlängerte Schließung schließt Wochenenden und Feiertage des Eid-ul-Fitr ein. Die Ankündigung erfolgte zwei Tage vor dem Ende der laufenden Schließung am 16. Mai.

Der Ankündigung zufolge müssen sich alle Behörden und die Bevölkerung des Landes strikt an die von der Abteilung Gesundheitsdienst erlassenen Gesundheitsrichtlinien halten.

Notfalldienste wie Elektrizität, Wasser, Gas und andere Brennstoffe, Feuerwehr, Hafenaktivitäten, Reinigungsarbeiten, Telefon-,Internet- und Postdienste sowie Fahrzeuge und Personal, das in verwandten Diensten tätig ist, fallen nicht in den Bereich der Abschaltung.

Alle Arten von Gütertransporten (Lastkraftwagen, Frachtschiffe usw.) auf Straßen und Wasserstraßen werden während der Abschaltung laufen, hieß es. Auch der Transport von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Düngemitteln, Insektiziden, Lebensmitteln, Waren, medizinischen Geräten, Zeitungen, lebensnotwendigen Gütern und Küchenmärkten, Drogerien und Krankenhäusern werde nicht in den Geltungsbereich der Abschaltung fallen.

Konfektionsbekleidung, pharmazeutische und exportorientierte Industrien können offen bleiben, wenn die von der Abteilung für Gesundheitsdienste herausgegebenen Gesundheitsrichtlinien befolgt werden.

Auch der öffentliche Nahverkehr wird bis zum 30. Mai landesweit ausgesetzt bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, in Übereinstimmung mit der allgemeinen Erklärung der Regierung, die Sperrung zu verlängern.

14. Mai - Aktuelle Nachrichten

Malaysia

Malaysia hat seine Freizügigkeitsbeschränkungen bis zum 9. Juni 2020 verlängert und das Land je nach der Zahl der Infektionen in grüne und rote Zonen eingeteilt. Unser Büro in Penang befindet sich derzeit in der Grünen Zone, und wir können somit 50% der Mitarbeiter re-aktivieren, in unserem Büro in Hellmann Penang zu arbeiten, während 50% weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Für das Büro in Kuala Lumpur arbeiten alle Mitarbeiter weiter von zu Hause aus, da es dort einige Distrikte gibt, die sich noch in der roten Zone befinden. Wir beobachten die Situation weiter und informieren über die weiteren Ankündigungen der Regierung.

Türkei

Um eine weitere Ausbreitung des COVID-19-Ausbruchs im ganzen Land zu verhindern, verhängte das Innenministerium zwischen dem 16. und 20. Mai in vielen Großstädten der Türkei eine weitere viertägige Ausgangssperre. Aus diesem Grund bleiben unsere Büros bis zum 20. Mai 2020 geschlossen.

12. Mai - Aktuelle Nachrichten

Global Sea Freight News - Anhaltende Unterbrechung der Lieferkette zu erwarten

Derzeit beläuft sich die inaktive Flotte auf etwa 450 Schiffe, was einer Kapazität von etwa 2,5 Millionen TEU entspricht. Das ist mehr als nach der weltweiten Rezession 2008-2009. Es wird erwartet, dass die Zahlen noch steigen, da die Spediteure fast 500 Leerfahrten auf dem Markt angekündigt haben, von denen 75% auf den Haupthandelsrouten liegen. Die Reedereien beobachten die Angebots- und Nachfragesituation sorgfältig, um einen Ratencrash zu vermeiden. Gleichzeitig beobachten sie aber auch die Entwicklung der Weltwirtschaft im vergangenen zweiten Quartal und erhöhen die Kapazität wieder, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt.

Die Kapazitätsaussichten auf den wichtigsten Handelsrouten in den nächsten 2-3 Monaten stellen sich im Jahresvergleich wie folgt dar:

  • Asiatische Exporte nach Nordeuropa/Mittelmeer - minus ~7%/~16% (der Backhaul-Handel wird automatisch durchgeführt)
  • Asiatische Exporte nach Nordamerika Westküste/Ostküste - minus ~14%/~4% (der Backhaul-Handel wird automatisch durchgeführt)
  • Asiatische Exporte an die Ostküste Südamerikas - minus ~20% (der Backhaul wird automatisch durchgeführt)
  • Europa exportiert an die Ostküste/Westküste Nordamerikas - plus ~3-4%/minus ~4% ; an die Ostküste Südamerikas - plus ~8%

Die obigen Informationen basieren auf unserer Marktkenntnis, den Informationen der Carrier und unserer Branchenperspektive. Für weitere Einzelheiten wenden Sie sich bitte an Ihren Hellmann-Ansprechpartner.

JAPAN- Update

Der internationale Verkehr wird von Tag zu Tag eingeschränkt, daher rechnen Sie bitte mit möglichen zeitlichen und finanziellen Verzögerungen und Unterbrechungen für die Luft- und Seeschifffahrt. Wir stellen Ihnen die beigefügte aktualisierte Liste der Flugunregelmäßigkeiten ab den Flughäfen NRT, HND, KIX & NGO/FUK/OKA mit Stand vom 08. Mai zur Verfügung. Darüber hinaus fügen wir die Mitteilung über zusätzliche Flugbetriebsänderungen im Mai durch ANA (All Nippon Airways) bei. Wir bitten Sie höflich um Geduld und Verständnis, bis sich die Situation verbessert.

11. Mai - Aktuelle Nachrichten

Airfreight – neue Kapazitäten zwischen Neuseeland und Europa

Wir haben für unsere Kunden neue, flexible Luftfracht-Kapazitäten zwischen Europa und Neuseeland geschaffen. Die neue Verbindung besteht zwischen Auckland und den europäischen Drehkreuzen Frankfurt (FRA), London (LHR), Paris (CDG) und Brüssel (BRU) mit jeweils drei Departures und Landings pro Woche. Nähere Informationen können Sie unserem Flyer entnehmen.  

Roadfreight Europe

Am 11. Mai 2020 hat die Schweiz weitere 15 Grenzübergänge wieder für den Verkehr geöffnet, berichtete die deutsche Logistikzeitung Verkehrsrundschau am Montagmorgen. Diese Maßnahme ergänzt die Öffnung von vier Grenzübergängen, die bereits in der vergangenen Woche erfolgte, teilte die Schweizer Regierung mit. Um einen möglichst reibungslosen Verkehrsfluss zu gewährleisten, öffnet die Eidgenössische Zollverwaltung weitere Grenzübergänge in den Kantonen Graubünden, Tessin und Solothurn sowie in der Westschweiz. Gleichzeitig werden die Öffnungszeiten der bereits geöffneten Grenzübergänge verlängert. Auch in Deutschland werden derzeit weitreichende Grenzöffnungen diskutiert. Eine detaillierte Übersicht über den Grenzstatus erhalten Sie pro Land in unserem Global Operations Update.

Frankreich lockert Corona-Lockdown

In Frankreich trat am Montag, dem 11. Mai, die erste Phase der Lockerung der Corona-Pandemie in Kraft. Franzosen dürfen nun ohne Passierschein das Haus verlassen. Geschäfte dürfen unter bestimmten Bedingungen öffnen, Schulen und Kindertagesstätten öffnen wieder. Die Einreise nach Frankreich ist derzeit nur aus triftigen Gründen wie Arbeit oder Schulbesuch möglich. Auch Luxemburg, Dänemark und die Türkei haben vor kurzem ihre koronare Regelung gelockert.

08. Mai - Aktuelle Nachrichten

FDA setzt den Kampf gegen betrügerische COVID-19-Medizinprodukte fort

Die U.S. Food and Drug Administration hat einen aktuellen Überblick über ihre Bemühungen zur Bekämpfung der besorgniserregenden Aktionen von Unternehmen und Einzelpersonen, die die weit verbreitete Angst der Verbraucher während der COVID-19-Pandemie zum eigenen Vorteil nutzen, veröffentlicht. Gegen Betrüger, die im Internet ungeprüfte medizinische Produkte verkaufen, habe die FDA Maßnahmen eingeleitet, um diejenigen ausfindig zu machen und zu stoppen, die nicht zugelassene Produkte verkaufen, die in betrügerischer Absicht vorgeben, COVID-19 zu lindern, zu verhindern, zu behandeln, zu diagnostizieren oder zu heilen.

Bitte beachten Sie, dass es durch die zunehmende Verschärfung der Kontrollen zu längeren Wartezeiten im Transportprozess kommen kann.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Deutschland: Stärkster Export-Rückgang seit 1990 in

Ergänzend zu den News zur aktuellen COVID-19 Situation hier einmal ein Ausblick auf die Effekte der Entwicklungen auf den Export in Deutschland.

Der deutsche Export ist zu Beginn der Corona-Krise eingebrochen. Laut DVZ führten Unternehmen im März Waren im Wert von 108,9 Mrd .EUR aus, insgesamt also 7,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat und 11,8 Prozent weniger als im Februar 2020, so das Statistische Bundesamt am Freitag. Gegenüber dem Vormonat war es der stärkste Rückgang seit August 1990. Die Importe verringerten sich binnen Jahresfrist um 4,5 Prozent auf 91,6 Mrd. EUR.

07. Mai - Aktuelle Nachrichten

Seafreight Update zu weltweiten Blank Sailings

ONE Trans-Pacific Services

Shanghai Airport Congestion

Derzeit beobachten wir massive Verzögerungen bei der Abfertigung von Luftfracht am Shanghai Pudong International Airport (PVG). Grund für die Situation sind die neu eingeführten Exportbestimmungen der chinesischen Behörden für medizinische Güter und persönliche Schutzausrüstung (PSA) in Verbindung mit der steigenden Nachfrage aus praktisch allen Teilen der Welt.

Mit den jüngsten Ankündigungen hat China seine Vorschriften weiter verschärft, um die Qualität der exportierten Güter sicherzustellen. Die chinesischen Zollbehörden überwachen die strikte Einhaltung der Vorschriften bei allen Exporten. Dies führt zu starken Rückständen außerhalb des Flughafens und verlängerten Wartezeiten in den Frachtterminals. Infolgedessen bleiben immer mehr Sendungen am Boden, da Maschinen gemäß Zeitplan leer abheben  werden müssen.

Wir tun alles auf unserer Seite, um alle Sendungen unserer Kunden rechtzeitig auszuliefern, aber im gegenwärtigen Umfeld liegt die Situation außerhalb unserer direkten Kontrolle, weshalb wir die Transitzeiten für Sendungen ab Shanghai nicht garantieren können. Wir fordern alle unsere Kunden dringend auf, zumindest mit einigen zusätzlichen Tagen zusätzlicher Zeit für die über PVG abgehende Fracht zu planen.

06. Mai - Aktuelle Nachrichten

Road Freight Europe

Die Ausgangssperre in Italien wurde aufgehoben. Ab Montag 11.05.2020 wird der reguläre Linienbetrieb zwischen unserer Niederlassung Osnabrück und Bianchi in Casnate (Como) wieder aufgenommen mit einem täglichen Rundlauf mit einer 2-Fahrer Besetzung.

In Ungarn wurde die landesweite Ausgangssperre hingegen auf unbestimmte Zeit verlängert. Demnach dürfen Menschen ihre Wohnungen dort nur noch für den Weg zur Arbeit und für notwendige Einkäufe / Tätigkeiten verlassen. Seit dem 1. Mai können Arbeitnehmer mit Geschäftsbeziehungen von oder nach Österreich ohne Beschränkungen die Grenzen passieren.

Der Güterverkehr zwischen Österreich und Ungarn bleibt jedoch an den dafür vorgesehenen Grenzübergängen gewährleistet.

05. Mai - Aktuelle Nachrichten

Indien Update

Indien erlebte am Dienstag einen Anstieg der Gesamtzahl der Covid-19-Fälle auf über 37.200. Das Verbot aller internationalen kommerziellen Passagierflüge, die in Indien landen, wurde bis zum 17. Mai 2020 verlängert. Personenzüge (einschließlich Metro-Züge) quer durch Indien wurden ebenfalls bis zum 17. Mai 2020 gestrichen.

Trotz der strengen Richtlinien der indischen Regierung sollen fast alle logistischen Aktivitäten weiterhin mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen in Büros, an Arbeitsplätzen, in Fabriken und Einrichtungen durchgeführt werden. Aufgrund der gemeldeten Zahl positiver Covid-19-Fälle wurden jedoch alle indischen Distrikte in 3 Zonen eingeteilt:

  1. ROTE Zone (völlige Abriegelung)
  2. Zone ORANGE (Teilweise Sperrung)
  3. GRÜNE Zone (nicht infizierte Zonen)

Derzeit befinden sich 130 Distrikte in ROTEN Zonen, 284 in ORANGENEN & 319 in GRÜNEN Zonen, während alle unsere Hellmann-Büros unter die ROTE Zone fallen. Das bedeutet, dass unser Personal bis auf weiteres von zu Hause aus arbeiten wird, mit Ausnahme von Stammpersonal, das mit Sondergenehmigungen in Büros, Flughäfen und CFS arbeitet.

Die Auswirkungen auf unser Luftfracht-, Seefracht-, Zollabfertigungs- und Lagergeschäft können Sie in unserem Global Operations Update nachlesen.  

Hier sind die neuesten Updates zu

Bangladesch Update

Die Regierung hat die laufende landesweite Schließung öffentlicher und privater Büros bis zum 16. Mai verlängert, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das Ministerium für öffentliche Verwaltung hat heute eine diesbezügliche Bekanntmachung veröffentlicht.

Alle Arten von Gütertransporten (Lastkraftwagen, Lastkraftwagen, Frachtschiffe usw.) auf Straßen und Wasserstraßen laufen während der Stilllegung weiter. Auch der Transport von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Düngemitteln, Insektiziden, Lebensmitteln, Waren, medizinischen Geräten, Zeitungen, Artikeln des täglichen Bedarfs sowie von Küchenmärkten, Drogerien und Krankenhäusern bleibt von der Abschaltung ausgenommen.

Konfektionsbekleidung, pharmazeutische und exportorientierte Industrien könnten erst nach der Sicherstellung von Gesundheitseinrichtungen, sozialer Distanzierung und nach den Richtlinien der Regierung wieder eröffnet werden.

04. Mai - Aktuelle Nachrichten

Seafreight Update

Wir überwachen für Sie weiterhin die Abfahrtspläne unserer Carrier. Dies sind die neuesten Infos zu Blank Sailings und Container-Freizeiten:

Derweil dürfte sich die Kapazitätskrise in der globalen Seefracht weiter zuspitzen, nachdem Hapag-Lloyd angekündigt hat, auf wichtigen Routen (insbesondere Asien – Europa) die Kapazitäten um bis zu 20 % zu reduzieren. Zudem wolle sich die Hamburger Reederei eine zweistellige Anzahl an Charterschiffen  zurückgeben, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Das Peak der Corona-Krise in der Seefracht werde demnach erst für Juni 2020 erwartet, heißt es dort weiter. Wir halten Sie laufend über die aktuellen Entwicklungen informiert.  

Roadfreight Europe

Die Deutschen Behörden haben am Montag sechs weitere Grenzübergänge aus Rheinland-Pfalz und Saarland nach Frankreich geöffnet. Wie die dpa berichtet, gilt die Öffnung nach Polizeiangaben zunächst für Berufspendler und den Warenverkehr. Transitzeiten und Wartezeiten an der Grenze für unsere europäischen Verkehre dürften sich damit ein Stück mehr normalisieren. An den Außengrenzen in Polen muss hingegen weiter mit verstärkten Kontrollen gesichert werden. Bis zum 13 Mai bleiben dort nur wenige Grenzübergänge geöffnet.

China: Erneutes Update der Exportregularien

Das chinesische Handelsministerium, die Allgemeine Zollverwaltung und die Nationale Verwaltung für Medizinprodukte veröffentlichten erneut aktualisierte Vorschriften über die ordnungsgemäße Ausfuhr medizinischer Hilfsgüter. Laden Sie die neuesten Aktualisierungen der Richtlinie über die Ausfuhr medizinischer Hilfsgüter herunter (zusätzliche Informationen finden Sie in Anhang 4 und Anhang 5 der chinesischen Behörden).

Japan verlängert Notstand

Japan hat den Notstand bis Ende Mai verlängert. Der Notstand in Japan bedeutet allerdings keine Ausgangssperren wie in Europa. Die Bürger des Inselreiches sind lediglich dazu aufgefordert, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Für unsere Teams bedeutet dies, dass wir unser Business für Sie weiterhin im Homeoffice oder mit reduzierter Mannschaft im Office aufrecht erhalten.

29. April - Aktuelle Nachrichten

Lufthansa plant wieder mehr Flüge

Die Lufthansa plant langsam wieder mehr Flüge. Die Flugbetriebe der Auslandstöchter Austrian und Brussels bleiben bis Ende Mai geschlossen, wie der Konzern in Frankfurt mitteilte. Dafür steigert Lufthansa an ihren deutschen Drehkreuzen Frankfurt und München die Zahl der wöchentlichen Verbindungen um 50 auf 330. Gelten soll der neue Lufthansa-Flugplan mit den zusätzlichen Zielen Athen, Porto und Göteborg ab dem 18. Mai.

Quelle: https://www.dvz.de/rubriken/logistik/detail/news/live-blog-coronavirus-lufthansa-plant-langsam-wieder-mehr-fluege.html

THAILAND - Update

Hier ist ein Update zum Covid-19-Status von Hellmann Thailand: 28 April 2020

Thailändische Gesundheitsbeamte bestätigten gestern 7 neue Covid-19-Fälle aus dem ganzen Land, womit sich die Gesamtzahl auf 2.938 Fälle mit 54 Todesfällen, 232 Fällen im Krankenhaus und 2.652 Genesungsfällen erhöht. Die nächtliche Ausgangssperre von 22.00 Uhr bis 4.00 Uhr morgens wird bis auf Weiteres beibehalten. Die Flugbeschränkungen für Passagiere werden von der thailändischen Zivilluftfahrtbehörde bis zum 31. Mai 2020 verlängert (siehe Anhang, nur in Thai verfügbar). Das Verbot gilt nicht für Etappen- oder Militärflugzeuge, Notlandungen, technische Landungen ohne Ausschiffung, humanitäre, medizinische oder Hilfsflüge, Repatriierungsflüge und Frachtflüge. Der Passagier an Bord des Flugzeugs unterliegt den Maßnahmen nach dem Gesetz über übertragbare Krankheiten, wie z.B. einer 14-tägigen staatlichen Quarantäne, und den Bestimmungen des Notstandserlasses über den Ausnahmezustand.

RUSSLAND - Update

Präsident Wladimir Putin hat die nationalen "arbeitsfreien" Tage bis zum 11. Mai verlängert, da in Russland in den letzten Tagen weiterhin ein starker täglicher Anstieg neuer Coronavirus-Infektionen zu verzeichnen war. Bis zum 5. Mai soll die Regierung einen Plan zur schrittweisen Abschwächung der Anti-Coronavirus-Krankheitsmaßnahmen ausarbeiten. Nach dem 11. Mai sollten die Regionen selbst über eine Schwächung der Selbstisolierung entscheiden dürfen, sagte der Präsident. In der Zwischenzeit wurde die Moskauer Coronavirus-Sperre bis zum 13. Mai verlängert.

28. April - Aktuelle Nachrichten

VIETNAM - Update
Bis zum 27. April bestätigte das vietnamesische Gesundheitsministerium insgesamt 270 Fälle von COVID-19. Allerdings haben sich 225 der betroffenen Patienten erholt und wurden aus Krankenhäusern entlassen.
Der vietnamesische Premierminister erließ am 25. April die Direktive Nr. 19 über Maßnahmen zur Bewältigung von COVID-19. Zu den Maßnahmen gehören das Waschen der Hände und das Tragen von Masken, während religiöse Versammlungen, Festivals und Sportveranstaltungen verboten sind. Darüber hinaus werden Bars, Kneipen, Schönheitssalons und Karaoke-Bars bis auf Weiteres geschlossen bleiben.
Richtlinie zur sozialen Isolation
Vietnam beendete am 22. April die Richtlinien zur sozialen Isolation, obwohl in einigen Hochrisikogebieten weiterhin Beschränkungen gelten werden. Während die Richtlinien zur sozialen Isolation in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt ebenfalls aufgehoben wurden, bleiben einige Beschränkungen für Bars, Clubs, Kurorte, Theater, Sportzentren und andere bestehen, während das Zusammenkommen von mehr als 20 Personen verboten ist. Restaurants und Speiselokale, die betrieben werden, müssen strenge Richtlinien der lokalen Behörden erfüllen. Auch Taxis, Busse, Abholdienste und der interprovinzielle Verkehr sind wieder in Betrieb, allerdings mit den von den Verkehrsbehörden festgelegten Einschränkungen. Der vietnamesische Premierminister hat erklärt, dass die sozialen Entfernungsrichtlinien schrittweise gelockert werden, wobei angemessene Kontrollen zur Bekämpfung der Epidemie eingeführt werden sollen. Die Behörden in Hanoi haben damit begonnen, Verkäufer auf den lokalen Großhandelsmärkten mit schnell einsetzbaren Testkits zu überprüfen, um die Pandemie zu bekämpfen.
Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit, Spenden und Auflösung des Unternehmens
Einer der größten Motorenhersteller der Welt hat die Automobil- und Fahrradproduktion ab dem 23. April wieder aufgenommen.
Quelle: https://www.vietnam-briefing.com/news/vietnam-business-operations-and-the-coronavirus-updates.html/

JAPAN - Update

Der internationale Verkehr wird von Tag zu Tag eingeschränkt, daher rechnen Sie bitte mit möglichen zeitlichen und finanziellen Verzögerungen und Unterbrechungen für die Luft- und Seeschifffahrt.

Wir stellen Ihnen die beigefügte aktualisierte Liste der Flugunregelmässigkeiten ex NRT, HND, KIX & NGO/FUK/OKA Flughäfen, Stand 24. April zur Verfügung.

Wir bitten Sie um Geduld und Verständnis, bis sich die Situation verbessert hat.
TC-1 airlines_COVID-19 FLT IRREG_HND / TC-1 airlines_COVID-19 FLT IRREG_KIX / TC-1 airlines_COVID-19 FLT IRREG_NGO_FUG_OKA / TC-1 airlines_COVID-19 FLT IRREG_NRT

TC-2 airlines_COVID-19 FLT IRREG_HND / TC-2 airlines_COVID-19 FLT IRREG_KIX / TC-2 airlines_COVID-19 FLT IRREG_NGO_FUG_OKA / TC-2 airlines_COVID-19 FLT IRREG_NRT

TC-3 airlines_COVID-19 FLT IRREG_HND / TC-3 airlines_COVID-19 FLT IRREG_KIX / TC-3 airlines_COVID-19 FLT IRREG_NGO_FUG_OKA / TC-3 airlines_COVID-19 FLT IRREG_NRT

27. April - Aktuelle Nachrichten

Seafreight Update

Wir beobachten für Sie weiterhin die Abfahrtspläne unserer Carrier. Hier sind die neusten Meldungen zu Blank Sailings:

Bangladesch – Fabriken nehmen Produktion auf

Seit dem 26. April sind Fabriken in Bangladesch dazu angehalten, ihre Produktion schrittweise wieder hoch zu fahren. Dies geschieht unter strikten Regularien, herausgegeben von der Regierung. Die offiziellen „Factory Opening Guidelines“ können Sie hier einsehen.

China – Neue Export-Regularien für medizinische und nicht-medizinische Güter

Zusätzlich zu den bisher geltenden Export-Regularien für medizinische Güter aus China können nun nur noch ausschließlich zertifizierte (entweder gemäß CE oder FDA zertifizierte) Hilfsmittel exportiert werden. Des Weiteren gilt seit dem Wochenende mit sofortiger Wirkung, dass der Empfänger die Güte (Qualität und Verwendungszweck) der bereitgestellten Hilfsmittel (non-medical oder medical-use) schriftlich gegenbestätigen muss. Händler und Exporteure müssen sich zudem wie gehabt registrieren lassen, um Exportgenehmigungen erhalten zu können. Download: Export Declaration of Medical Supplies

24. April - Aktuelle Nachrichten

Roadfreight Europe

Die Ausnahme vom Wochenendfahrverbot in Österreich wurde bis zum 17. Mai verlängert. Die Quarantäne für das Paznauntal, St. Anton und Sölden wurde mit dem 23. April frühzeitig aufgehoben.

In Montenegro kommt es derzeit zu längeren Wartezeiten an den übrigen offenen Grenzübergängen, da sämtliche Waren, die eine Hygienekontrolle erfordern, dort abgefertigt werden müssen. Die Quarantäne für Tuzi (81206, Podgorica) wurde aufgehoben. Nur noch folgende vier Grenzübergänge sind geöffnet: Albanien/Božaj, Kroatien/Debeli Brijeg, Bosnien und Herzegowina/Ilino Brdo, Serbien/Dobrakovo.

Italien hat als weiteres Land das generelle Fahrverbot (Feiertags- und Sonntagsfahrverbot) für LKW in aufgehoben.

Die Regierung in Rumänien hat den Notstand bis zum 14. Mai verlängert. Es kommt zu längeren Wartezeiten an den Grenzen. Die Lockerung der Lenk- und Ruhezeitvorschriften für Fahrer, die im innerstaatlichen/internationalen Güterverkehr tätig sind, wurde bis zum 31. Mai verlängert.  

Auch in Bulgarien Der Ausnahmezustand wird bis zum 13.5 verlängert. Die Einreise nach Bulgarien ist wegen der Grenzkontrollen nur erschwert möglich. Es kommt zu Wartezeiten von bis zu 24h. Das Feiertagsfahrverbot für Lastwagen über zwölf Tonnen wurde zwischen dem 17. April und dem 17. Mai ausgesetzt.

Alle Infos im Detail wie gewohnt im Global Operations Update.

Peru – Verzögerungen im Hafenbetrieb

Aufgrund der aktuellen Krisensituation sehen wir zunehmende Hafenüberlastungen in den Callao Terminals DPW & APM, was zu längeren Wartezeiten bei Ladungseingang, Ladungsversand, Rückgabe von Containern und anderen Prozessen führt. Im Fall von APM wurden mehrere positive Fälle von COVID-19 gemeldet, weshalb der Terminal beschlossen hat, seine Betriebszeit zu verkürzen und die Schicht von 23:00 bis 07:00 Uhr. Wir halten uns an die Benachrichtigung über die aktuelle Situation, um die notwendigen Vorkehrungen zu treffen und den planmäßigen Versand und Empfang der Ladungen zu ermöglichen.

Hellmann versichert als Ihr strategischer Partner in dieser schwierigen Zeit alle notwendige Unterstützung. Bei fragen zur Situation in Peru wenden Sie sich an die folgenden Hellmann-Mitarbeiter vor Ort:

23. April - Aktuelle Nachrichten

Global Seafreight

Auch heute gibt es neue Informationen unserer Carrier zu internationalen Blank Sailings. Hier die neusten Meldungen:

- ONE Trans Pacific Service

Afrika Update

In zunehmendem Maße stemmen sich die Afrikanischen Staaten gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Grenzschließungen, Kontaktsperren sowie ein weitgehender Stillstand öffentlicher Infrastrukturen (ausgenommen systemkritischer Unternehmen) zählen in vielen Ländern zu den Maßnahmenpaketen. Welche Einschränkungen pro Land derzeit herrschen und wie diese sich auf unser Geschäft vor Ort auswirken, haben wir für Sie in unserem Global Operations Update zusammengefasst.

Hellmann East Europe Update

Die Situation der Marktversorgung in den mittel- und osteuropäischen Zielländern stabilisiert sich allmählich. Die Verkehre in die GUS, Baltischen Staaten, Zentralasien und den Irak laufen zuverlässig, auch unsere mehrfach wöchentlichen Sammelgutabfahrten ab Deutschland und Europa. Das Ampelsystem steht erstmals überwiegend auf "Grün"! Die Lkw-Verfügbarkeit ist gut. Neue Transitrouten werden routiniert genutzt und die Grenzen sind frei. Nähere Infos bei den Kollegen von Hellmann East Europe.

Benelux Air & Sea Update

In der letzten Woche gab es eine leichte Lockerungen der Einschränkungen in Belgien. Die meisten Maßnahmen sind immer in Kraft, und die Reisen sind weiter auf ein Minimum beschränkt. Trotz aller Sicherheitseinschränkungen ist unser Luft- und Seefrachtbetrieb voll funktionsfähig. Sowohl der Seehafen Antwerpen als auch der Flughafen Brüssel und der Flughafen Lüttich sind offen, um die ein- und ausgehenden Warenströme abzuwickeln.  

In den Niederlanden sind unsere beiden Luft- und Seefrachtbüros ebenfalls einsatzbereit und führen die täglichen Aktivitäten im Schichtbetrieb während der Woche durch. Bis zum 21. Mai bleiben die aktuellen Maßnahmen gültig.Unser Luftfracht-Drehkreuz in Amsterdam wickelt eine Menge Fracht über unsere Warehouse-Betriebe ab, und wir verfügen über Kapazitäten, die wir unseren Kunden je nach Anforderungen anbieten können. Bitte wenden Sie sich an unsere lokalen Pricing Teams, um die besten Optionen und Tarife zu erhalten, oder auch an unsere Vertriebskollegen, wenn Sie spezielle Anforderungen haben.

Roadfreight Europe Update

In Slowenien kommt es weiter zu langen Wartezeiten an der kroatischen Grenze. Jedoch wurden Grenzübergangsstellen zwischen Österreich und Slowenien wieder für den grenzüberschreitenden Verkehr geöffnet. Der Güterverkehr ist beiderseitig weitestgehend ohne Beeinträchtigungen möglich. Der Güterverkehr aus Italien über Slowenien ist stark beschränkt. Transporte aus Italien nach Slowenien sind hingegen möglich, sofern der Fahrer keine Krankheitssymptome aufweist.  

Auch in Ungarn bleibt der Frachtverkehr auf wenige Grenzübergänge beschränkt. Für einzelne Regionen sind ausschließlich Lieferungen mit Nahrung und Medikamenten möglich.

In der Slowakei  sind Gütertransporte grundsätzlich ohne Beschränkungen möglich. Es kann jedoch immer wieder zu Verzögerungen kommen. Das Verbot für Nacht- und Wochenendfahrten wurde ausgesetzt. Ab dem 1. Mai müssen Pendler bei der Einreise einen negativen COVID-19-Test vorweisen.

Die serbische Regierung hat die Einreise nach Serbien vorübergehend verboten. Ausgenommen davon ist der Güterverkehr zur Durchführung von internationalen Transporten. Die zugelassene Aufenthaltsfrist für ausländische Lkw wurde von 24 auf 12 Stunden verkürzt. Der Transitgüterverkehr ist ebenfalls auf maximal 12 Stunden beschränkt. Ausgenommen von der Grenzsperren in Serbien sind Lkw-Fahrer, die Mannschaften von Güterschiffen (Transit max. 60h flussaufwärts und 54h flussabwärts) und von Cargo-Flugzeugen. Diese sind trotz Flughafensperre weiterhin zulässig.

Darüber hinaus gibt es weitere Anpassungen für unsere innereuropäischen Hauptläufe. Alle Informationen dazu erhalten Sie weiterhin länderspezifisch in unserem Global Operations Update.

22. April - Aktuelle Nachrichten

Singapur - Verlängerung des Lockdowns

Die Regierung Singapurs hat die Home-Office-Richtlinie bis zum 1. Juni 2020 verlängert. Bestehende Messungen werden verschärft. Unser Team wird weiterhin aus der Ferne mit allen Kunden und Geschäftsvorgängen arbeiten.

Roadfreight Europe

Wir haben die europäischen Hauptläufe erneut angepasst. Die neuen Abfahrten für Schweden ex Hamburg und Belgien ex Wittlich finden Sie im Global Operations Update.

21. April - Aktuelle Nachrichten

Seafreight Update

Hier finden Sie die neuesten Ankündigungen unsererSeefracht-Carrier internationalen Blank Sailings:

Roadfreight Europe

Die Situation in unseren nationalen wie internationalen Verkehren innerhalb Europas bleibt aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen weiter volatil. Hinzu kommen im Mai feiertagsbedingt kurze Wochen, die sich ebenfalls auf unsere Transportkapazitäten auswirken dürften. (Nicht nur) für die Niederlande haben wir entsprechend unsere Hauptlaufzeiten angepasst. Alle Udates wie gewohnt in unserem Global Operations Update.

In Tschechien hat das Parlament den Notstand bis zum 30. April 2020 verlängert. Der Güterverkehr bleibt trotz Grenzschließung nach wie vor möglich.  Alle Transporte von und in die Tschechische Republik sind möglich, jedoch mit einigen Verzögerungen an den Grenzen verbunden, da die kleineren Grenzübergänge vorerst bis zum 24. April geschlossen bleiben und Gesundheitskontrollen durchgeführt werden. Die Lenk- und Ruhezeiten sind von nun an für mindestens 30 Tage aufgehoben. Zudem wurde das Fahrverbot für Lkw an Sonntagen ausgesetzt.

Im Bosnien & Herzegowina bleiben die Grenzen zu Serbien und Montenegro für den Privatverkehr geschlossen. Der Gütertransport ist davon ausgenommen. Es kommt dennoch zu Verzögerungen an den Grenzübergängen.  

Polen lockert ab dem 20.4 schrittweise seine Corona-Beschränkungen. Die Grenze zu Deutschland bleibt allerdings bis mindestens zum 3. Mai für den Privatverkehr geschlossen bleiben. Polnische Lkw-Fahrer müssen sich nicht in eine 14-tägige Quarantäne begeben, wenn sie frei von COVID-19-Symptomen sind. Lkw-Fahrer müssen weiterhin bei der Einreise das vorgegebene Dokument mit sich führen. Momentan läuft der Verkehr reibungslos, bis auf kleinere Verzögerungen an der Grenze zu Deutschland.

20. April - Aktuelle Nachrichten

Japan – Exporte im Sinkflug

Die japanischen Exporte sind im März um 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen. Das Berichtet die Deutsche Verkehrszeitung (DVZ) unter Berufung auf das japanische Finanzministerium. Die Ausfuhren in die USA, dem neben China wichtigsten Handelspartner des Landes, sanken um 16,5 Prozent - das ist der stärkste Rückgang seit 2011. Vor allem die Autoindustrie war wegen der Folgen der zahlreichen Corona-Beschränkungen stark betroffen. So fielen die Exporte der Autohersteller in die USA um ein Viertel. Unsere Teams arbeiten aufgrund der verhängten Schutzmaßnahmen im Homeoffice, Ihre Transporte jedoch weiterhin zuverlässig ab.

Kasachstan - Alternative Routen nach Tadschikistan und Turkmenistan

Am 14. April hat Kasachstan Transitfracht nach Tadschikistan und Turkmenistan verboten. Der Transit in diese Länder ist nur noch über die Route Georgien - Aserbaidschan - Turkmenistan - Usbekistan - Tadschikistan möglich. Wenn Sie eine Sendung in diese Länder haben, wenden Sie sich bitte an unser Büro in Aserbaidschan.  In Anbetracht der besonderen Anforderungen in dieser Region bestätigen Sie bitte die Dokumente, bevor Sie die Ladung versenden.

17. April - Aktuelle Nachrichten

INDIEN

In Indien wird der gesamte Warenverkehr zugelassen. Der Betrieb des Flughafens und der damit verbundenen Einrichtungen für den Lufttransport für Frachtbewegungen, Hilfeleistungen und Evakuierung läuft ebenso wie der Betrieb von Seehäfen und Binnencontainerdepots für den Frachttransport, einschließlich autorisierter Zollabfertigungs- und Speditionsunternehmen. Erlaubt sind auch Bewegungen von Lastkraftwagen und anderen Gütern/Trägerfahrzeugen mit zwei Fahrern und einem Helfer - einschließlich der Bewegung von leeren Lastkraftwagen. Die Beförderung von Personal und Vertragsarbeitskräften für den Betrieb von Eisenbahnen, Flughäfen, Fluggesellschaften, Seehäfen, Schiffen und ICDs ist per Passierschein erlaubt, die von der örtlichen Behörde auf der Grundlage einer von der jeweils benannten Behörde der Eisenbahnen, Flughäfen, Seehäfen und ICDs erteilten Genehmigung ausgestellt werden. Kühl- und Lagerdienstleistungen, einschließlich in Häfen, Flughäfen, Eisenbahnen, Containerdepots, einzelnen Einheiten und anderen Gliedern der Logistikkette, sind verfügbar.

Die unten aufgeführten Industriezweige/Industriebetriebe dürfen aktiv sein:

  • Verarbeitende und andere Industriebetriebe mit Zugangskontrolle in SEZ und EoU, Industriegebieten und Industriestädten. Der Betrieb wird auf Richtlinien basieren, die von der Govt.
  • Produktionseinheiten für lebenswichtige Güter, einschließlich Arzneimittel, pharmazeutische Produkte, medizinische Geräte, deren Rohstoffe und Zwischenprodukte.
  • Lebensmittelverarbeitungsindustrien in ländlichen Gebieten.
  • Produktionseinheiten, die einen kontinuierlichen Prozess und entsprechende Lieferkette benötigen.
  • Herstellung von IT-Hardware.
  • Produktionseinheiten von Verpackungsmaterialien .
  • Öl- und Gasexploration/Raffinerie.
  • Bau von Projekten für erneuerbare Energien.

Die Büros der indischen Regierung, der Bundesstaaten und der Unionsterritorien werden geöffnet sein.

Kommerzielle und private Betriebe, wie unten aufgeführt, werden zugelassen:

  • Print- und elektronische Medien
  • IT & IT ermöglichte Dienstleistungen mit 50% Stärke.
  • Daten- und Callcenter nur für Regierungsaktivitäten.
  • E-Commerce-Unternehmen.
  • Kurierdienste.
  • Hotels, Lodges, Motels für medizinisches und Notfallpersonal, Flug- und Schiffsbesatzungen.  

Hot Spots & Nicht-Hotspot-Zonen

Basierend auf der gemeldeten Anzahl von Fällen wurden die Distrikte des Landes in 3 Zonen eingeteilt.

  1. ROTE Zone (Totale Sperrung)
  2. ORANGENE Zone (Teilweise Sperrung)
  3. GRÜNE Zone (nicht infizierte Zonen

Derzeit befinden sich 170 Distrikte in roten Zonen und 207 in orange-farbene grünen Zonen. Alle unsere Büros fallen unter die ROTE Zone. Alle Mitarbeiter arbeiten von zu Hause aus, mit Ausnahme von Skelett-Mitarbeitern, die in Büros, am Flughafen und bei CFS mit Sondergenehmigung arbeiten, da Büros nicht betrieben werden dürfen.

Luftfracht

Frachtflugzeuge, die derzeit im Einsatz sind, können dem Anhang entnommen werden. Die Fahrpläne müssen täglich überprüft werden. Luftfrachtsendungen werden nur vor Ort bepreist.

Frachter-Flugplan - Indien (14-Apr-2020)

Seefracht

Das CFS arbeitet trotz der Herausforderungen, die sich aus der Abschottung ergeben, ohne Unterbrechung mit Notbesetzung in allen Abteilungen.

Import

Gegenwärtig werden die CY-Lieferungen nach Erledigung der erforderlichen Zoll-, Dokumentations- und Betriebsformalitäten ausgestellt. Entmaterialisierungslieferungen werden für palettierte Fracht erteilt, aber die Kunden müssen den CFS mindestens 24 Stunden im Voraus über solche Dienstleistungen in Kenntnis setzen, zusammen mit den Begasungsanforderungen, falls erforderlich.

Export

Die Befüllung von Containern, die für palettierte Ladung durchgeführt wird, ist möglich. Eine Kartierungsmöglichkeit für palettierte Ladung ist vorhanden, aber abhängig von Platz und Vorankündigung. Die Spediteure haben Leerfahrten aus Indien angekündigt.

Blank Sailing Overview_FEEB Exports_AFRICA

Blank Sailing Overview_FEEB Exports_MED

Blank Sailing Overview_FEEB Exports_NWC

Blank Sailing Overview_FEEB Exports_USA

Blank Sailing Overview_FEEB Imports_FE & CN

Blank Sailing Overview_FEEB Imports_NWC

Customs Brokerage

Die Operationen sind aufgrund der sehr begrenzten Zahl von Zollbeamten und Flughafen-/CFS-Mitarbeitern sehr langsam, aber für alle Waren verfügbar. Die Be- und Entladetätigkeiten sind eine Herausforderung, da nur wenige Lader zur Verfügung stehen. Auch der Transport stellt eine große Herausforderung dar, da keine Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

Warehousing

Betrieb verfügbar, aber unser gesamtes Lager fällt unter die ROTE Zone und ist daher geschlossen.

14. April - Aktuelle Nachrichten

Hier ist ein Update zum Covid-19-Status der Hellmann-Afrika-Länder:

Südafrika

Die Sperrfrist wurde bis Ende April verlängert, und da der 01. Mai ein Feiertag ist, bedeutet dies eine Rückkehr in unsere Büros am 04. Mai. Alle nicht lebensnotwendigen Güter werden aus den Hafenterminals evakuiert und in zugelassenen Depots rund um die Häfen gelagert - oder ausgepackt und in unseren Lagerhäusern gelagert. Alle Häfen sind sowohl für lebenswichtige Güter wie Medikamente, Lebensmittel, Toilettenartikel als auch für nicht lebenswichtige Güter in Betrieb. Die Binnengrenzen sind geschlossen, außer für die Beförderung lebenswichtiger Güter.

Der Flughafen von Mauritius ist geschlossen, während der Seefrachtverkehr nur langsam vorankommt, da Schiffe den Hafen verspätet anlaufen oder umfahren. Bis auf Weiteres besteht eine vollständige Sperrung bis zum 04. Mai.

Die Behörden kündigten an, dass die Sperrung von Toamasina und Antananarivo in Madagaskar um zwei Wochen verlängert wird. Unser Büro in Antananarivo ist daher geschlossen und das Personal arbeitet von zu Hause aus. Aufgrund der Quarantäne von Schiffen vor dem Liegeplatz in Toamasina kommt es zu Verzögerungen. Der Terminal ist nur tagsüber in Betrieb, und der Zoll räumt Lebensmitteln und lebenswichtigen Gütern Priorität ein. Während der halbtägigen Öffnungszeiten bleibt der Schalter von Toamasina geöffnet.

Alle Fahrer, die nach Tansania einreisen, werden für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Neue Fahrer dürfen weiterhin innerhalb des Landes aktiv sein. Am 11. April setzte die Regierung alle internationalen Passagierflüge nach Tansania aus, Frachtflüge sind jedoch weiterhin erlaubt.

Sambia ist landesweit halb abgesperrt. Bestimmte Grenzen sind nach wie vor nur für Lastwagen-Frachttransporte geöffnet, aber sie sind überlastet und die Bewegung ist langsam, ebenso wie die Verfahren zur Erlangung von Genehmigungen.

Die Regierung Namibias hat angekündigt, die Grenzen ab Freitag, dem 27. März, für 21 Tage mit eingeschränkter Mobilität der Menschen und eingeschränktem Handel zu sperren. Die Umleitung von Fracht über Südafrika und dann auf die Straße nach Namibia ist nicht mehr möglich, da die Grenzen zwischen Südafrika und Namibia gesperrt sind. Nur Fracht wie Medikamente/Klinikmaterial, Lebensmittel usw. dürfen die Grenze überschreiten. Der Seefrachtverkehr von Walvis Bay ist derzeit nicht betroffen, wenn auch langsam.

14. April - Aktuelle Nachrichten

Airfreight Update

Dies sind die jüngsten Meldungen unserer  Carrier zu internationalen Flugplänen und Kapazitäten:

Zusätzlich arbeiten derzeit verschiedene Airlines (z. B Lufthansa und Air Canada) daran, Passagiermaschinen umzurüsten und dadurch ihre Kapazitäten für den reinen Cargo-Betrieb zu erhöhen.

Seafreight Update

Roadfreight Europe: Frankreich verlängert Ausgangssperre und verlangt International Travel Certificate

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat gestern, den 13. April, verkündet, dass die landesweit strikten Ausgangsbeschränkungen bis zum 11. Mai aufrecht erhalten bleiben. Damit verlängert Frankreich den nationalen Stillstand, was sich weiter massiv auf die Wirtschaft auswirken dürfte. Darüber hinaus hat die Französische Regierung beschlossen, weitere restriktive Maßnahmen für die Einreise zu ergreifen. Am Dienstag, 14. April, wurde offiziell von der französischen Transport Union "TLF" bestätigt, dass auch die alle Lkw-Fahrer ein International Travel Certificate mit sich führen müssen. Dies gilt für:

  • Reisen vom französischen Festland in französische Überseegebiete
  • internationale Reisen vom Ausland zum französischen Festland
  • internationale Reisen aus dem Ausland in französische Überseegebiete

[Quelle]

Asia-Update

Die Regierung von Bangladesch verlängerte heute die laufende Schließung aller öffentlichen und privaten Büros bis zum 25. April. Dies ist das dritte Mal, dass die Regierung ihren Urlaub verlängert hat, nachdem sie zunächst die Schließung aller öffentlichen und privaten Büros angekündigt hatte. Der Transport von landwirtschaftlichen Produkten, Düngemitteln, Insektiziden, Lebensmitteln, Waren, medizinischer Ausrüstung, Zeitungen, lebensnotwendigen Gütern und Küchenmärkten, Restaurants, Drogerien und Krankenhäusern bleibt von der Schließung ausgenommen.

Die Produktivität des Hafens von Chattogram und der Außendocks wurde aufgrund der geringeren Verfügbarkeit von Arbeitskräften beeinträchtigt. Darüber hinaus verzögert die hohe Werftdichte aufgrund der geringen Importlieferungen den Schiffsbetrieb. Es wird eine höhere Wartezeit an den äußeren Ankerplätzen und eine längere Belegung der Liegeplätze erwartet.

In Anbetracht des anhaltenden Risikos und zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung der Pandemie COVID-19 im ganzen Land dürfen mit Wirkung von 0001 BST am 15. April 2020 bis 2359 BST am 30. April 2020 alle planmäßigen internationalen kommerziellen Passagierflüge von/nach Bahrain, Bhutan, Hongkong, Indien, Kuwait, Malaysia, Malediven, Oman, Katar, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Singapur, Thailand, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate und Großbritannien auf keinem Flughafen in Bangladesch landen. Internationale Flüge in Bezug auf die folgenden Arten werden wie üblich durchgeführt:

  • Cargo
  • Notfall-Landung
  • Technischer Stopp (ohne Besatzungsruhe)
  • Medizinische Evakuierung
  • Sonderflug-Operation
  • Nothilfe/Humanitäre Hilfe
  • Bürger-Evakuierung

Die Zollbehörden in China haben eine neue Ankündigung für den Export von medizinischen Hilfsgütern veröffentlicht. Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung in Chinesisch und Englisch, um Sie darüber zu informieren, dass der Status "cargo ready" möglicherweise nicht mehr der Fall ist.

Da sich die Situation in Indonesien von Tag zu Tag verschlechtert, hat die Regierung beschlossen, eine groß angelegte soziale Beschränkung (PSBB) anzuwenden, um die Kette der Virusübertragungen zu unterbrechen. Jakarta war die erste Region des Landes, die soziale Restriktionen zur Eindämmung der Übertragung von COVID-19 einführte, nachdem das Gesundheitsministerium den Vorschlag der Provinzverwaltung gebilligt hatte. Diese Regelung gilt ab dem 10. April 2020 bis zum 23. April, mit einer möglichen Verlängerung je nach der sich entwickelnden Situation.  

Während des PSBB werden nur noch acht Wirtschaftssektoren zugelassen, die den Gesundheitssektor, die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, den Energiesektor, die Kommunikationsbranche, den Banken- und Finanzsektor, die Logistik und strategische Wirtschaftssektoren umfassen, die für die Befriedigung der täglichen Bedürfnisse der Menschen entscheidend sind.  Lastwagen für Export-Import-Zwecke und Speditionsdienste können weiterhin betrieben werden.

Als Vorsichtsmaßnahme im Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19 beschloss die Regierung in Malaysia, die Movement Control Order bis zum 28. April 2020 zu verlängern.

09. April - Aktuelle Nachrichten

Airfreight – China Update

Die Situation in der Cargo-Luftfahrt bleibt weiter volatil, trotz der sich entspannenden Lage in China. Hier sind die jüngsten Updates unserer Carrier zu den Abflügen aus Fernost:

- Download: Air Freight Schedule China

Seafreight – Blank Sailings

Blank Sailings sind weiterhin das bestimmende Thema in der Seefracht. Hier sind die jüngsten Informationen unserer Carrier:

- ZIM (Asia – North America)

- ONE (Global Response Measures & Blank Sailings)

Road Freight Europe

Frankreich verlangt Passierschein von Lkw-Fahrern

Für die Einreise oder den Transit durch französisches Hoheitsgebiet ist ab sofort ein Passierschein erforderlich. Jeder Fahrer, der auf französisches Territorium einreist, muss die Bescheinigung ausgefüllt zur Vorlage bei den Grenzkontrollbehörden bereithalten. Das entsprechende Dokument hier zum Download.

Österreich plant Ende des Lockdown

Österreich plant ab Mitte April eine schrittweisen Öffnung von Betrieben und Geschäften, was zu einer deutlichen Belebung der europäischen Lieferketten beitragen wird. Detaillierte Informationen zu unseren europäischen Landverkehren weiterhin im Global Operations Update.

China Update

Seit dem 08. April hat die Stadt Wuhan nach 76 Tagen „unter Quarantäne" wieder geöffnet. Vorerst verläuft der Transport vor Ort noch nicht ganz reibungslos, Equipment ist knapp, der Binnenschiffsverkehr funktioniert nur eingeschränkt, Sammeltransporte sind nicht ohne weiteres verfügbar, internationale Flüge wurden noch nicht wieder aufgenommen. Die gute Nachricht:  unser Büro in Wuhan ist nun auch offiziell wieder zu eröffnet. Gemäß den Anforderungen der lokalen Regierung ist es aber noch nicht erlaub, mit voller Mannschaft vom Büro aus zu arbeiten, sodass nur etwa 30 % unserer Kollegen physisch anwesend sind, der Rest arbeitet weiter von zu Hause.

08. April - Aktuelle Nachrichten

Seafreight – Blank Sailings

Hier ist das jüngste Update zu Blank Sailings unserer internationalen Seefrcht-Carrier:

- CMA CMG (Asia – Mediterranean See)

Saudi Arabien – Ausgangssperren

Das Saudische Innenministerium hat in mehreren Regionen Saudi-Arabiens vom 7. April 2020 bis auf Weiteres eine 24-stündige Ausgangssperre verhängt. Die folgenden Auswirkungen werden in unseren Speditionsaktivitäten zu spüren sein:

Luftfracht: Skeleton-Mitarbeiter arbeiten in den Flughafenzollstellen von Jeddah / Dammam und Riad. Bevorzugt werden Pharma-, Lebensmittel- und Sanitärsendungen. Bei anderen Arten von Frachtgütern sind Verzögerungen zu erwarten.

Seefracht: Der Hafenbetrieb und der Zoll arbeiten ohne Unterbrechungen, aber der Inlandsverkehr wird behindert, da alle Lkw-Fahrer vor der Einfahrt in den Hafen, die einen starken Verkehr verursacht, kontrolliert werden und die Abholung der Container im Hafen verlangsamt wird. Aufgrund der 24-stündigen Ausgangssperre arbeitet der Großteil des Personals der Reederei von zu Hause aus, und wir haben Verzögerungen bei der Abholung von Lieferaufträgen und anderen Dokumenten von der Reederei.

Road Freight & Cross Border Traffic: Der inländische Landfrachtverkehr erfährt eine Verzögerung, da die meisten Lkw und Fahrer aufgrund der plötzlichen Ankündigung der Ausgangssperre in verschiedenen Regionen festsitzen, was wiederum die Kosten für Inlandsfahrten erhöht hat. Die Lkw-Fahrer stehen im Dialog mit dem Ministerium, um eine teilweise Aufhebung der Ausgangssperre zu erreichen. Bei grenzüberschreitenden Transporten werden Lebensmittel-/Pharma- und Sanitärtransporte bevorzugt, während für die übrigen Transporte Verzögerungen zu erwarten sind.

07. April - Aktuelle Nachrichten

Seafreight Blank Sailings

Wir beobachten weltweit weiter steigende Blank Sailings. Hier sind die neusten Updates unserer globalen Seefracht-Partner:

ASIA Update

Es wird erwartet, dass in Thailand die allgemeine Ausgangssperre bald ausgeweitet wird. Beschäftigte im medizinischen Bereich, im Bankwesen und in der Logistik, die mit dem Import und Export zu tun haben, sind von diesen Ausgangssperren ausgenommen. Bislang sind noch alle Seefrachtunternehmen und Terminals in Betrieb, allerdings mit Einschränkungen aufgrund zunehmender Blank Sailings. Auch die Luftfracht ist aufgrund des allgemeinen Marktrückgangs und des verfügbaren Laderaums stark betroffen. Bitte beachten Sie daher, dass aufgrund der begrenzten Anzahl von Frachtern der Platz von/nach Thailand auf absehbare Zeit extrem knapp sein wird. Thailands Zoll, FDA und grenzüberschreitende Transporte sind weiter und in Betrieb.

Angesichts der zunehmenden Zahl von Infektionen wird erwartet, dass auch Japan den nationalen Notstand auszurufen wird, was bedeutet, dass unsere Mitarbeiter bis auf Weiteres weiter im Homeoffice arbeiten werden. Unsere lokalen Abfertigungsagenten an den Flug- und Seehäfen führen den normalen Betrieb fort, allerdings mit begrenztem Personal.

In Bangladesch hat die Regierung die landesweite Abriegelung um weitere drei Tage bis zum 14. April verlängert. Die Produktivität des Hafens von Chattogram und der Docks außerhalb des Hafens wird wegen der geringeren Verfügbarkeit von Arbeitskräften beeinträchtigt. Außerdem verzögert das hohe Aufkommen in den Container-Yards aufgrund der geringen Zustellungen der Importe den Schiffsbetrieb. Es wird eine höhere Wartezeit an den Ankerplätzen und eine längere Belegung der Liegeplätze erwartet.

Vom 7. April 07 bis Mai 04 dürfen in Singapur nur noch lebenswichtige Unternehmen weiter öffnen. Transport und Lagerung zählen zu diesen wesentlicher Dienst und damit bleibt für Hellmann Singapur "business as usual". Da nur wesentliche Dienstleistungssektoren in Betrieb bleiben dürfen, bitten wir Sie, sich beim Singapore Operations Team (Air and Sea) über neue Aufträge zu informieren. Bei allen Sendungen im Transit müssen Sie mit Verzögerungen bei der Abfertigung, Lagerung, Überliegezeit und Festhaltung rechnen.

Die Ausgangssperre in Pakistan wurde ebenfalls im ganzen Land bis zum 14. April ausgedehnt. In Anbetracht dessen werden unsere Operationen in Karatschi und Lahore betroffen sein. Unternehmen, die im Bereich der wesentlichen Dienstleistungen tätig sind, dürfen arbeiten, allerdings mit Einschränkungen. Gemäß dem Beschluss der Regierung wird die Aussetzung des Betriebs aller internationalen Passagier-, Charter- und Privatflugzeuge nach Pakistan bis zum 11. April 2020 verlängert. Die einzige Ausnahme bezieht sich auf Fracht- und Sonderflüge, die einer erforderlichen Genehmigung unterliegen.

Eine detaillierte Übersicht pro Land finden Sie wie gewohnt in unserem Global Operations Update.

06. April - Aktuelle Nachrichten

Contract Logistics - Update zu verfügbaren Lagerflächen

Aufgrund der Unterbrechung der internationalen Warenströme erhalten wir immer noch eine steigende Anzahl von Anfragen nach temporären Lagerkapazitäten für die Zwischenlagerung von Gütern, die derzeit nicht verschifft werden können. Wir können unseren Kunden in ganz Europa zusätzliche Lagerflächen anbieten. Bitte kontaktieren Sie Andreas Bothe, Key Account Management Europa, für weitere Details.

Seefracht - Globale Blank Sailings

Wir beobachten weiterhin eine zunehmende Anzahl von Leerfahrten in der internationalen Seefracht. Hier finden Sie eine Übersicht über die neuesten Ankündigungen unserer Carrier:

Indien - Entspannung bei der Import-Freizeit für Seefracht

Die Sperre in Indien bis zum 14. April 2020 wirkt sich kaskadenartig auf die rechtzeitige Abfertigung von Import- und Exportcontainern und den entsprechenden Zollabfertigungsprozess aus. Als besonderes Zugeständnis an unsere Kunden in diesen schwierigen Zeiten werden die Reedereien in der Zeit vom 22. März bis zum 14. April nicht auf alle Importsendungen nach Indien Containerrückhaltung erheben. Dies betrifft nur den Rückhalt von Transportausrüstung. Dies wird über die bestehenden Freizeitregelungen hinausgehen, die derzeit in Anspruch genommen und als Teil der ausgehandelten Vertragsbedingungen vereinbart werden. Die Bedingungen gelten wie folgt:

  • Dies gilt NUR für entladene Fracht (Import) und Leergut, das für den Export, die Post und einschließlich des 22. März 2020 aufgenommen wurde.
  • Dies gilt NUR für Fracht, die innerhalb des Monats April abgefertigt wurde und für die eine Verzichtserklärung beantragt wurde.

Anmerkung: Derzeit haben Safmarine, MSC & Hapag die oben genannten Bedingungen angekündigt, und wir erwarten, dass andere Reedereien folgen werden.

Katar - Lockdown verlängert, Null-Zoll für Lebensmittel und medizinische Versorgung

Die von der Regierung festgelegten Vorsichtsmaßnahmen wurden bis auf weiteres verlängert. Zur Unterstützung und Erleichterung des Flusses von Nahrungsmitteln und medizinischen Hilfsgütern beschloss die Regierung jedoch auch, den NULL-Zollsatz auf +900 HS-Codes (Harmonisiertes System zur Beschreibung und Codierung von Waren) anzuwenden. Weitere Einzelheiten sind hier zu finden.

Außerdem beschloss der GAC (General Authority of Customs), ab 18. März 2020 nur noch eine Kopie der Versanddokumente für die Abfertigung zu verwenden. Bitte kontaktieren Sie unser Operationsteam, um den Prozess der Anwendung dieses neuen Verfahrens zu erläutern.

03. April - Aktuelle Nachrichten

Singapur verschärft Beschränkungen und schließt Arbeitsplätze

Nach Angaben des Mediensenders NBC verschärft Singapur die Beschränkungen und schließt Arbeitsplätze und Schulen. Singapur wird ab Montag Schulen und die meisten Arbeitsplätze für einen Monat schließen, kündigte Singapurs Premierminister am Freitag als Teil der strengeren Maßnahmen zur Eindämmung des Virusausbruchs an. Wesentliche Dienstleistungen und Schlüsselbereiche der Wirtschaft werden in dem Inselstaat offenbleiben.

Wir erwarten derzeit keine direkten Auswirkungen auf die Logistikketten von und nach Singapur, aber wir beobachten die Situation weiterhin genau. Wir halten Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

02. April - Aktuelle Nachrichten

Airline Flight Schedule Updates

Wir haben die Übersicht der Luftfracht-Flugpläne aus China und Singapur aktualisiert.

Seafreight – Blank Sailings

Wir beobachten nach wie vor zunehmende Leerfahrten bei unseren Seefrachtpartnern. Mit 16 von insgesamt 32 stornierten Fahrten im April ist die Transpazifik-Route am stärksten von den Stornierungen betroffen. Alle anderen Containerschifffahrtskonsortien zusammengenommen haben in letzter Zeit mit 15 stornierten Abfahrten vergleichsweise vorsichtig gehandelt. Die von den Reedereien ergriffenen Maßnahmen lassen darauf schließen, dass der durch die Korona-Krise ausgelöste Nachfrageeinbruch nun auch die Schifffahrtsbranche erreicht. (Quelle: sea-intelligence / dvz.de)

China - Exportbestimmungen für medizinische Güter  

Das chinesische Handelsministerium, General Administration of Customs, National Medical Products Administration, hat gemeinsam bekannt gegeben, dass ab dem 01. April 2020 für die Ausfuhr von Coronaviren-Testern, medizinischen Masken, Schutzkitteln, Ventilatoren, Infrarot-Thermometern Versender/Verkäufer bei der Zollanmeldung eine schriftliche oder elektronische Erklärung vorlegen müssen, um zu versprechen, dass die Produkte bei der Registrierung von Medizinprodukten bereits das Zertifikat erhalten haben, das den Anforderungen des Qualitätsstandards des Importlandes entspricht. Der Zoll wird die Ladung auf der Grundlage des Zertifikats, das von den zuständigen Abteilungen, die die medizinischen Geräte und Produkte überwachen, genehmigt wurde, prüfen und freigeben. Diese Politik soll die Qualität der exportierten Produkte unter Berücksichtigung des Rufs des Landes sicherstellen.

Italien: Neue E-Mail-Adressen

Wir möchten Sie darüber informieren, dass unsere Kollegen der Luft- und Seelfracht in Italien ihre E-Mail-Adressen geändert haben. Bitte beachten Sie, dass die neue Domain für italienische Mailboxen @hellmann-network.com lautet. Um italienische Benutzer zu kontaktieren, benutzen Sie bitte Vorname.Nachname@hellmann-network.com. Alle anderen E-Mail-Adressen sind nicht mehr verfügbar.

01. April - Aktuelle Nachrichten

Airfreight – Global Charter Operations

Angesichts der derzeitigen Situation mit reduzierter Kapazität auf dem Markt und einer Zunahme der Nachfrage, insbesondere bei medizinischen Geräten/Gütern, sehen wir auch einen enormen Anstieg der Charteranfragen weltweit. Daher haben wir in unseren Regionen Pricing Teams installiert, die alle diese Charteranfragen von einem zentralen Standpunkt aus koordinieren, um die Abläufe besser zu koordinieren. Dadurch werden wir noch agiler und können Ihre Anfragen gezielter und schneller bedienen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr lokales/regionales Hellmann Airfreight-Team.

Airfreight – Situation am JFK Airport New York

Auf dem New Yorker JFK-Flughafen kommt es vermehrt zu Probleme bei der Abfertigung von Luftfracht. Da die Stadt erheblich von COVID-19 betroffen ist und derzeit eine der am schlimmsten betroffenen Regionen in den USA ist, haben die Lagerhäuser in der Gegend extreme Schwierigkeiten, ihre Einrichtungen personell zu besetzen, und seit heute Morgen Ortszeit erhalten wir Berichte, dass es bis zu 10 Tage dauern kann, bis die Fracht nach der Ankunft freigegeben wird. Deshalb können wir mit sofortiger Wirkung die Ankunft oder den Transit von Fracht über JFK nicht mehr gewährleisten.

Wir haben jedoch bereits verschiedene Alternativen identifiziert und teilen diese unseren Verladern und Kunden im Einzelfall je nach Zielort mit. Wenn es dazu Fragen geben sollte, nehmen Sie Kontakt mit unseren Airfreight-Büros am Bestimmungsort oder Ihren lokalen Ansprechpartnern auf.

Spanien – Update Import & Export

Nach dem Vorstoß der spanischen Behörden vom 30.03.2020, alle nicht lebensnotwendigen Aktivitäten im Inland zu schließen, hat die Regierung nach starkem Druck der Import-/Export- und Speditionsverbände diese Maßnahme neu überdacht. Ab dem heutigen Tag dürfen alle Import- und Exportunternehmen wieder zur normalen Tätigkeit zurückkehren, was bedeutet, dass alle Sendungen unter Berücksichtigung der Ausnahmesituation wieder normal abgewickelt werden können.

Alle Kunden müssen aber weiterhin explizit dazu angehalten werden, vor Übergabe der Ware an uns mit dem Empfänger zu klären, dass dessen Betrieb geöffnet hat und die Ware in Empfang genommen werden kann.

31. März - Aktuelle Nachrichten

Airfreight Update – United Arab Emirates

Emirates Sky-Cargo setzt Betrieb an Al Maktoum Airport in Dubai (Dubai World Central, DWC) aus. Die Cargo-Airline wird den Betrieb des Dubai World Central ab dem 1. April 2020 einstellen. Alle Operations werden danach am Dubai International Airport (DXB) konsolidiert. Die in diesen Tagen am Dubai World Central ankommende Fracht wird vom Ground Handling Agent DNATA am DWC und nicht von Emirates Sky Cargo freigegeben. Fracht, die aus der Jebel Ali Free Zone Dubai stammt, kann immer noch an unseren Ground Handling Agent DNATA bei DWC übergeben werden, oder wir können an DXB liefern.

Road Freight Europe

Wir haben unsere paneuropäischen Hauptläufe an die neuesten Entwicklungen angepasst. Neue Abfahrtszeiten gelten z.B. für die Niederlande und Österreich. Wie üblich finden Sie die alle Anpassungen für unsere Transporte in unserem Operations Update.  

Russland – Grenzschließungen

Russland hat am 30. März weitreichende Einreisebeschränkungen. Die Beschränkungen gelten für Auto-, Bahn-, Wander-, Fluss- und gemischte Kontrollpunkte an der Grenze. Der Lkw-Verkehr ist davon nicht betroffen. Außerdem wird der Verkehr über die russisch-belarussische Grenze eingeschränkt.  

Der Beschluss sieht vor, dass nur diplomatische Mitarbeiter und ihre Familienangehörigen sowie Lkw-Fahrer, Flussschiffs- und internationales Zugpersonal, Mitarbeiter von zwischenstaatlichen Kurierdiensten und Kuriere der diplomatischen Post zum Grenzübertritt berechtigt sind, wenn sie gültige Ausweise vorlegen.

Am 27. März hat Russland bereits Linien- und Charterflüge gestrichen und nur noch Fluggesellschaften erlaubt, Flüge durchzuführen, um Russen aus anderen Staaten nach Hause zu bringen. Gleichzeitig gilt das Verbot nicht für Fracht-, Post-, Sanitär- und humanitäre Flüge.

30. März - Aktuelle Nachrichten

Seafreight Blank Sailings

Ocean Insights beobachtet aufmerksam die wachsende Liste der Blank Sailings der 3 Top-Allianzen - 2M Alliance, THE Alliance & OCEAN Alliance - über die Routen des transpazifischen, transatlantischen und Ost-West-Handels. Die aktuelle Liste der Blank Sailings finden Sie hier.

Road Freight Europe

Spanien hat nun die gleichen Maßnahmen wie Italien ergriffen und alle nicht lebensnotwendigen Fabriken und Unternehmen vorerst bis zum 09.04 (10.04 bis 13.04 ist Ostern) geschlossen. Unternehmen, die den Zolltransit, die Stromversorgung und Erdölprodukte sowie den Betrieb kritischer Infrastrukturen garantieren bleiben geöffnet. Das schließt auch Logistikunternehmen ein, die die Lieferketten der öffentlichen Versorgung sicherstellen. Das bedeutet für unsere Verkehre von Deutschland nach Spanien:

  • Alle Standardabfahrten nach Spanien werden eingestellt!
  • Hellmann wird nur nach Bedarf nach Spanien fahren.
  • Alle Kunden sind angehalten, vor Übergabe ihrer Ware an uns mit dem Empfänger zu klären, ob die Ware lebensnotwendig ist, der Empfangsbetrieb geöffnet hat und die Ware in Empfang genommen werden kann.
  • Sollte sich bei der Zustellung herausstellen, dass der Empfänger dennoch geschlossen hat, wird die Ware kostenpflichtig an den Versender retourniert.
  • Alle Abfahrten werden über Neunkirchen geführt, für Laufzeiten nach Spanien können wir nicht garantieren.

29. März - Aktuelle Nachrichten

Flight Schedule Updates

Zollabfertigung USA

Wir sind weiter in der Lage, unsere Kunden durch die Verwaltung und Abfertigung von Fracht in allen verfügbaren Eingangshäfen zu unterstützen. Dennoch sollten wir nicht vergessen, dass COVID-19 auch Auswirkungen auf die U.S. Customs & Border Protection (CBP) und ihre Partner-Regierungsbehörden (PGA) hat. Während die CBP einige Beschränkungen in Bezug auf die Abfertigung von Passagieren eingeführt und die Bearbeitung einiger Arbeiten nach der Einreise, einschließlich der Zollrückerstattung, eingestellt hat, bleiben die Grenzen für die Bearbeitung von Fracht offen. Die CBP setzt sich weiterhin dafür ein, kritische Sendungen zu beschleunigen, z. B. persönliche Schutzausrüstung für unsere Ersthelfer und unser medizinisches Personal sowie Ausrüstung für die Notfallberechtigung, wie z.B. Beatmungsgeräte für den Einsatz in Krankenhäusern. In einigen Häfen arbeitet die CBP mit eingeschränkten Funktionen und verarbeitet die Daten aus der Ferne, um die Anforderungen an ihre bereits strapazierten verfügbaren Agenten und Offiziere zu erfüllen. Der Hafenbetrieb bleibt eine flüssige Angelegenheit, und wir werden Sie bei Änderungen mit rechtzeitigen und umfassenden Lösungen für den Umgang mit der Verlangsamung oder der vollständigen Schließung eines Hafens auf dem Laufenden halten.

27. März - Aktuelle Nachrichten

Vietnam - Airlines Cancellation Update

Download: Flight Schedules to/from Vietnam.

Road Freight Europe

Restrictions in transit traffic to France are increasingly leading to undeliverable shipments in the groupage and direct load sectors due to closed companies. Therefore we implement the following points together with our partner Heppner:

  • Die kundenhaltenden Hellmann-Depots erhalten vom Product Management eine Übersicht der relevanten Sendungen / Empfänger.
  • Kunden werden durch die Depots über die „Blacklist-Empfänger“ informiert
  • Jede Sendung, die wir dennoch erhalten, müssen wir kostenpflichtig retournieren.
  • In den beiden verbliebenen deutschen Ausgangs-Gateways nach Frankreich (Osnabrück und Neunkirchen) muss vor Verladung final geprüft werden, ob einer der „Blacklist-Empfänger“ auftaucht. Falls ja, müssen wir die Sendung zurück zum Absender schicken.

Außerdem erarbeiten wir derzeit neue Schedules für unsere nationalen und europaweiten Hauptläufe, über die wir Sie in unserem Global Operations Update pro Land informieren.

27. März - Aktuelle Nachrichten

Neue Flugpläne von und nach China

Download: Airline Flight Schedule Update China.

See – Contract Logistics - Air über Dubai

Während die Produktion in China und anderen asiatischen Ländern wieder Fahrt aufnimmt und das Transportvolumen entsprechend zunimmt, fehlt es an freien Lagerplätzen an den Zielorten. Wir erhalten immer mehr Anfragen von Kunden, die davon betroffen sind. Deshalb haben wir in Dubai eine Lösung gefunden, um diese Situation kurzfristig zu umgehen. Dort können wir Waren in Zolllagern lagern und per Luftfracht weitertransportieren, sobald die Märkte in den Zielregionen wieder erreichbar sind. Download: Flyer Warehouse Solution Dubai.

Allgemeine Ausgangssperre in Indien

Rund 1,3 Milliarden Menschen in Indien werden vom 24. März bis zum 14. April von der Ausgangsperre betroffen sein, um die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Während dieser Zeit werden keine Transporte von Handelswaren erlaubt sein. Dies gilt jedoch nicht für lebensnotwendige Güter und Dienstleistungen. Außerdem werden alle Handelsbüros und Lagerhäuser 21 Tage lang geschlossen bleiben.

Dies wird sicherlich große Auswirkungen auf die Luft- und Seefracht von und nach Indien haben. Es wird erwartet, dass die derzeit operierenden Carrier ihre Aktivitäten stoppen werden, da es auf den Flughäfen kein oder nur sehr wenig Personal für die Bodenabfertigung und keine Fracht geben wird.  

Auch alle Büros und Lagerhäuser von Hellmann India bleiben für die nächsten 21 Tage geschlossen. In der Zwischenzeit arbeiten unsere Mitarbeiter und das Management von zu Hause aus, um die Kommunikation aufrechtzuerhalten und die Geschäftskontinuität zu gewährleisten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr lokales Hellmann-Team.

Seefrachtzuschlag Deutschland

Die Aufrechterhaltung globaler Lieferketten wird von Tag zu Tag schwieriger. Es gibt erhebliche Verzögerungen bei allen Verkehrsträgern und einen Mangel an leerem Equipment. Außerdem nehmen die Blank Sailings auf allen Handelsrouten noch immer zu. All dies erhöht nicht nur den Dispositionsaufwand, sondern auch unsere Kosten. Da eine Entspannung der aktuellen Situation nicht in Sicht ist, können wir als Unternehmen diesen unvorhersehbaren und unkontrollierbaren Kostenanstieg nicht allein tragen. Deshalb führen wir in Deutschland einen Supply Chain-Sicherungszuschlag für FCL- und LCL-Shipments im Im- und Export ein. Weitere Informationen entnehmen Sie unseren Kundenbrief.

25. März - Aktuelle Nachrichten

Zahl der Ausgangsbeschränkungen steigt

Großbritannien, Indien, Bangladesch, Neuseeland und zuletzt Russland - die Liste der Länder, die teilweise oder generelle Ausgangssperren erlassen, wird immer länger. Gemeinsamer Tenor der Regierungen ist, dass Produktion und Logistik aufrechterhalten werden sollen. Inwieweit das tatsächlich möglich ist, und welche Auswirkungen bereits spürbar sind, erfahren Sie weiterhin in unserem täglichen Operations Update.

Sea/Air Transporte über Singapore

Im Hinblick auf die Annullierung von Flügen von China nach Europa sind wir in der Lage, Air/Sea-Lösungen von China zu allen großen Flughäfen in Europa über unser Gateway in Singapur anzubieten. Download: Sea/Air Transporte via Singapur

Road Freight Europe - Einreisebestimmungen für Lkw-Fahrer

Lkw-Fahrer, die nach Frankreich oder Polen einreisen wollen, müssen ab sofort Einreisedokumente vorlegen, die persönliche Daten sowie Reiserouten nachvollziehbar machen. Zudem ist beim Grenzübertritt mit Gesundheitskontrollen zu rechnen. Fahrer mit einer Körpertemperatur über 38 °C müssen sich weiteren ärztlichen Untersuchungen unterziehen und dürfen ihre Fahrt nicht fortsetzen.

Download: Einreisedokument Polen / (erklärende Hinweise)

Download: Einreisedokument Frankreich

Contract Logistics - Kapazitäten in Europa

Aufgrund der Unterbrechung internationaler Warenströme erreichen uns vermehrt Anfragen nach temporären Lagerhauskapazitäten zur Zwischenlagerung derzeit nicht versandfähiger Waren. Nach eingehender Analyse unserer Kapazitäten können wir Ihnen europaweit Lagerfläche anbieten. Wenden Sie sich an Andreas Bothe, Key Account Management Europe, für nähere Einzelheiten.

24. März - Aktuelle Nachrichten

Road & Rail – Supply Chain-Sicherungszuschlag

Die aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bewirken eine unvorhersehbare und nicht steuerbare Kostensteigerung in all unseren Produktabläufen, die wir nicht länger abfedern können. Wir müssen daher mit Wirkung vom 23. März 2020 bis auf Weiteres einen Supply Chain-Sicherungszuschlag im europäischen Road Freight-Geschäft berechnen. Die üblichen Zuschläge für die Privatkundenbelieferung fallen hingegen bis auf Weiteres weg. Nähere Details können Sie unserer Kundeninformation entnehmen.

Road Freight Europa

Die Europäische Kommission hat ein neues, zeitlich befristetes "EU-Regelwerk für maximale tägliche und vierzehntägige Lenkzeiten" sowie tägliche und wöchentliche Mindestruhezeiten für alle Fahrer von Straßengüterverkehrs- und Personentransportfahrzeugen vorbehaltlich bestimmter Ausnahmen und nationaler Ausnahmeregelungen bereitgestellt. Ziel dieses Regelwerks ist es, Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden, die Verkehrssicherheit zu verbessern und gute Arbeitsbedingungen für die Fahrer innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten. Die neuen Vorschriften können hier eingesehen werden.

Inzwischen erwarten die ersten Spediteure und Branchenverbände kurzfristig einen drastischen Mengenrückgang in den verschiedenen Stückgutkooperationen. Über die Auswirkungen auf Laufzeiten und Preisgestaltung werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten. Tagesaktuelle Meldungen zur Situation im Europäischen Landverkehr finden Sie wie gewohnt hier.

Globale Lieferketten unter Druck

„Westliche Lieferketten knicken ein, da sich die Coronavirus-Barrieren ausbreiten", schrieb die New York Times zur Situation der globalen Logistikbranche. Auch Jochen Freese, Chief Commercial Officer bei Hellmann, äußert sich zur aktuellen Situation: "Wir haben gesehen, dass die Kosten für Direktdienste aus Europa in die Vereinigten Staaten jetzt zwischen 5 und 10 Euro pro Kilo liegen, gegenüber weniger als 1 Euro unter normalen Bedingungen", was „ein beträchtlicher Anstieg ist, und ich bin sicher, dass einige aus Kostengründen jetzt nicht mehr fliegen und auf Seefracht umsteigen werden. Als Logistikanbieter können wir die Kostendifferenz nicht tragen“, so Freese weiter.

23. März - Aktuelle Nachrichten

Italien - Linienverkehre eingestellt

Wie Sie den Medien entnehmen konnten, hat die italienische Regierung nun angeordnet, alle „nicht lebensnotwendigen“ Unternehmen und Fabriken im Land zu schließen. Ausgenommen sind davon lediglich Supermärkte, Banken, Post und Apotheken. Vor diesem Hintergrund müssen wir unsere Linienverkehre von und nach Italien ab sofort vorübergehend einstellen, bis die italienische Regierung die Zwangsschließung aufhebt.

Sofern Sie lebensnotwendige Waren transportieren lassen müssen, die von der Schließung ausgenommen sind, stimmen Sie sich bitte mit Ihrer Hellmann-Niederlassung vor Ort ab.

Air Freight – Neue Kapazitäten für Charter-Maschinen

Die Airlines der Luftfahrtgruppe Air France-KLM sowie die Carrier der International Airlines Group (IAG), zu der British Airways, Iberia, Aer Lingus und British Midland gehören, sind nach Informationen der DVZ (Deutsche Verkehrszeitung) die beiden nächsten Luftfahrtgesellschaften, die ihre aus dem Markt genommenen Passagierflugzeuge für den ausschließlichen Frachttransport anbieten.

Auch andere Airlines wie Korean Air, Cathay Pacific und Delta Air Lines haben mit diesem Schritt bereits auf die drastischen Nachfrageeinbrüche im Passagierbereich im Zuge der Coronakrise reagiert. Auch die Lufthansa erwägt eine solche Maßnahme, die dazu dienen soll, Laderaumkapazitäten im internationalen Luftfrachtgeschäft aufrecht zu erhalten.

22. März - Aktuelle Nachrichten

Status-Update USA & Kanada

Hellmann ist in den USA und Kanada voll einsatzfähig. Nach der raschen Einführung verschiedener IT-Lösungen arbeitet die überwiegende Mehrheit unserer Büroangestellten nun von zu Hause aus, sodass wir die Anforderungen unserer Kunden weiterhin wie gewohnt unterstützen können. Die geplante regelmäßige Tiefenreinigung unserer Lager und Büros ist im Gange, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten.

Die US-Regierung kündigte die Aussetzung nicht notwendiger Reisen an der Grenze zwischen den USA und Mexiko an, ähnlich wie bei der früheren Entscheidung, die Nordgrenze zwischen den USA und Kanada für alle Arbeitnehmer mit Ausnahme der wesentlichen Arbeitnehmer zu schließen.  Wir gehen davon aus, dass die Südgrenze nicht weit dahinter liegen wird, und obwohl dies den Warenverkehr nicht verhindert, können wir mit verlängerten Bearbeitungszeiten an der Grenze rechnen.    

Immer mehr Bundesstaaten und Provinzen führen Beschränkungen für den Personenverkehr ein, was die Handlungsfähigkeit von Organisationen behindern wird. Der Logistiksektor wird als "unverzichtbar" angesehen, sodass Hellmann-Mitarbeiter, die zur und von der Arbeit reisen, dazu angehalten werden, ihren Hellmann-Ausweis und eine Kopie ihres letzten Lohnausweises als Beschäftigungsnachweis für den Fall weiterer Einschränkungen mit sich zu führen.

Seafreight USA

Die mehr als 100 Blank Sailings, die in den letzten Wochen von den Seefrachtunternehmen im transpazifischen Handel auferlegt wurden, haben den Hafenbetrieb in Nordamerika beeinträchtigt, da die Terminals aufgrund des geringeren Importvolumens die Schichten reduzieren. Die Leerfahrten wirken sich jetzt auf die nordamerikanischen Exporte aus, wo Platz und Ausrüstung sehr knapp sind, und führen zu einem Anstieg der Seefrachtraten. In den letzten 24 Stunden haben Kalifornien und New York den Personenverkehr erheblich eingeschränkt.  

Der Logistiksektor gilt als kritischer Wirtschaftszweig, so dass wir bisher noch keinen Beschränkungen unterworfen waren, und die Hafen- und Bahnterminals bleiben offen, während wir erwarten, dass sich dies weiter entwickeln wird.  So hat beispielsweise der Hafen von Miami (POMTOC) seine Entscheidung bekannt gegeben, am 23. und 24. März aufgrund extrem niedriger Importvolumina, die durch Leerfahrten von Schiffen verursacht wurden, zu schließen. Auch die beiden Container-Terminals des Hafens von Houston haben am Donnerstagabend nach einer 23-stündigen Schließung wegen eines positiven Coronavirus-Tests durch einen Mitarbeiter den Schiffsbetrieb wieder aufgenommen.  Dies ist ein Beispiel dafür, wie der Hafenbetrieb verzögert werden kann.  In vielen Häfen rechnen wir jedoch mit einer Verkürzung der Terminal-Gate-Zeiten, und die erwartete Spitze der Importfracht wird in den kommenden Wochen wahrscheinlich zu Engpässen bei der Verfügbarkeit von Chassis und Fahrern führen.  Darüber hinaus werden aufgrund von Arbeitseinschränkungen in vielen Unternehmen auch die Liefer- und Abholungsfenster in den Lagerhäusern und Distributionszentren verkürzt, was zu längeren Verweilzeiten in den Hafen- und Bahnterminals sowie zu längeren Rücklaufzeiten bei der Rückgabe leerer Container führen kann.  Bislang gewähren Seefrachtunternehmen und Terminals keine verlängerte Freizeit, und alle Kosten für Liegegelder oder das Festhalten von Containern gehen zu Lasten des Frachteigentümers.

Hellmann arbeitet rund um die Uhr, um diese unsicheren Marktbedingungen zu bewältigen und sicherzustellen, dass Ihre Ladung ohne Verzögerung fließt. Um genügend Zeit für die Sicherung von Platz und Transportkapazität zu haben, bitten wir unsere Kunden, Buchungen so früh wie möglich im Voraus zu tätigen. Zur Reduzierung von Rückhalte-, Liege- und Lagergebühren empfehlen wir unseren Kunden, Umladungen, temporäre Lagerung, Pre-Pull-Optionen und Trucker-Yard-Lösungen in Betracht zu ziehen.  Bitte engagieren Sie weiterhin Ihren Hellmann-Vertreter, um alternative Lösungen zu finden und sicherzustellen, dass Ihre Lieferkette in diesen schwierigen Zeiten so gut wie möglich funktioniert.  Vielen Dank für Ihre anhaltende Unterstützung und Rücksichtnahme.  

Airfreight USA

Kapazitätsengpässe haben zu einer Ad-hoc-Preisgestaltung geführt; wir verfügen über eine Vielzahl von Optionen, um den Bedarf unserer Kunden an ein- und ausgehender Fracht zu unterstützen.   Bitte engagieren Sie weiterhin Ihren Hellmann-Vertreter, um alternative Lösungen zu finden und sicherzustellen, dass Ihre Lieferkette in diesen schwierigen Zeiten so gut funktioniert wie möglich.

Road & Rail USA

Es stehen zwar Lkw-Kapazitäten zur Verfügung, aber es kommt zu Verzögerungen bei der Abholung und Lieferung an die Laderampen aufgrund der sozialen Distanz und des reduzierten Personals.

Contract Logistics USA

Der Betrieb ist weitgehend normal und unterliegt Hygienemaßnahmen.

21. März - Aktuelle Nachrichten

European Road Freight

Ein neuer Hauptzeitplan wurde aufgrund der rückläufigen Mengen und der Annahmeverweigerung in einigen Aufnahmeländern kurzfristig umgesetzt. Dies gilt insbesondere für Frankreich, wo unser Partner Heppner derzeit mit einigen Problemen bezüglich der landesweiten Verteilung konfrontiert ist. Laden Sie den vorläufigen Transportplan von Heppner hier herunter.

Airfreight - Global Spot Quote Process

In der gegenwärtigen Situation nimmt die Zahl der Spot-Notierungen rund um den Globus drastisch zu. Aufgrund der steigenden Zahl sowie des manuellen Aufwands, verfügbare Routingoptionen und anwendbare Kurse in einem sich schnell verändernden Umfeld zu finden, nimmt die Erstellung von Spot-Kursen mehr Zeit in Anspruch als üblich. Wir bitten daher alle um Geduld, wenn sie nicht sofort eine Antwort von unseren Quotation Teams erhalten.

20. März - Aktuelle Nachrichten

Grenzsituation Polen

Transit: Die Staus an der deutschen Grenze zu Polen haben sich erheblich verkürzt oder sind sogar verschwunden. Hellmann East Europe informiert Sie hier weiterhin über die neuesten Nachrichten zu den Transporten in die GUS-Staaten.  

Globale Lagerkapazitäten

Angesichts der derzeitigen Schließung einiger Länder und der anschließenden Schließung von Geschäften beobachten wir eine zunehmende Nachfrage nach kurzfristiger Lagerung durch unsere Kunden. Die Distributionszentren sind in vielen Fällen einfach nicht mehr in der Lage, das noch eingehende Material zu bewältigen, während die ausgehenden Lieferketten fast vollständig zum Stillstand gekommen sind. Wir erstellen zum jetzigen Zeitpunkt eine Übersicht über die weltweit vorhandenen Lager, um Sie bei Ihren Kapazitätsanforderungen zu unterstützen.

Deutsche Bundesländer verschärfen Ausgangsbeschränkungen

Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus verschärfen am Freitag mehrere Deutsche Bundesländer ihre Maßnahmen. Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen verbieten Versammlungen auch von Kleingruppen. Bayern geht noch weiter und erlaubt das Verlassen der eigenen Wohnung nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe. (Quelle: tagesschau.de)

19. März - Aktuelle Nachrichten

Airfreight-Update

Fluggesellschaften aktualisieren ihre Notfallflugpläne und reagieren zunehmend mit Annullierungen. Weitere Informationen finden Sie hier:  

European Road Freight

Sendungen, die aufgrund von Schutzmaßnahmen nicht an den Empfänger abgeliefert werden können, müssen wir derzeit kostenpflichtig retournieren, um eine geordnete und zügige Rückführung der nicht zustellbaren Güter sicherzustellen. Unsere Umschlagbetriebe sind nicht darauf ausgelegt, Sendungen einzulagern.

Kontaktfreie Sendungsübergabe: Zum Schutz des Personals in den Warenannahmen und natürlich auch zum Schutz unseres Zustellpersonals setzten wir derzeit vermehrt auf Kontakt- bzw. Unterschriftslose Empfangsbestätigungen.

Hellmann Healthcare Logistics

Bisher konnten wir für alle weltweiten Luftfrachtsendungen im Gesundheitswesen eine Transportlösung finden. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben, wenden Sie sich bitte an Mark van Osdeman oder Ihren persönlichen Ansprechpartner in unserem Unternehmen. Wir werden unserer Verantwortung voll und ganz gerecht und tun unser, um Arzneimittel und medizinische Geräte an den endgültigen Bestimmungsort zu transportieren, damit sie die Menschen erreichen, die sie benötigen. Wir können jedoch keine Sendungen ohne eine feste Buchung der Fluggesellschaft abholen, denn einen Kapazitätsmangel in den Kühllagern auf den Flughäfen ist unbedingt zu vermeiden.

18. März - Aktuelle Nachrichten

USA: Kundeninformationen zu Service und Betrieb

Diese Mitteilung soll Sie darüber informieren, wie unsere lokalen Betriebs- und Kundenservice-Kollegen in den USA arbeiten werden, um Sie und Ihre Kunden bestmöglich zu unterstützen. DOWNLOAD: Hellmann US: Customer Service and Operations

Europäischer Straßengüterverkehr

Seit dem 17. März sind wir mit zunehmenden Staus an den europäischen Grenzen konfrontiert. Außerdem beginnen die europäischen Partner damit, die Cross-Docks zu schließen. Auch die Empfangsplattformen und die Umstellung auf Einwegverkehre führen zu höheren Kosten. Deshalb müssen wir ab dem 20. März einen Covid-19-Härtefall-Zuschlag für Sammelgutverkehr erheben. Der Zuschlag wird 8,5% für innerdeutsches und 12,5% für europäisches, grenzüberschreitendes Sammelgut betragen. Darüber hinaus sind wir gezwungen, einen Zuschlag von 38 Cent pro Paket und 2,50 EUR pro Sendung im Night Star Express zu erheben.

Inzwischen nehmen die Wartezeiten an den europäischen Grenzen zu: Strenge Grenzkontrollen und die Schließung mehrerer Grenzübergänge führen zunehmend zu Verzögerungen im internationalen Güterverkehr. Die aktuellen Grenzübergangszeiten können in Echtzeit verfolgt werden unter:

https://covid-19.sixfold.com/*

*Disclaimer: Die unter diesem Link verfügbaren Daten werden von Sixfold gesammelt und zur Verfügung gestellt. Jegliche Haftung bezüglich des Inhalts dieser Informationen ist nicht auf uns übertragbar. ©2020 Sixfold.

Preise für Luftfracht

Da die Fluggesellschaften ihre Flugpläne sehr kurzfristig änderten und die Reisebeschränkungen zunahmen, zeigen sich potenzielle Flugrouten und das Niveau der Flughafen-zu-Flughafen-Raten sehr volatil. Für alle Anfragen zu Flughafen-zu-Flughafen-Raten wenden Sie sich bitte an Ihr lokales Pricing-Team im jeweiligen Herkunftsland.

Finden Sie Ihren lokalen Kontakt in unserem Worldwide Directory.

Seefrachtraten

In Hinblick auf die jüngsten Unterbrechungen der Lieferkette und die Herausforderungen, denen wir uns auf dem aktuellen Seefrachtmarkt gegenübersehen, müssen wir darauf hinweisen, dass wir die Gültigkeit der Angebote für Seefrachtraten und -zuschläge auf maximal 14 Tage reduzieren müssen. Dabei sind alle Angebote von der Verfügbarkeit von Platz und Equipment abhängig.

ASIA-Update

China: Die Stadt Wuhan wird voraussichtlich in der nächsten Woche wieder öffnen, so dass wir in den nächsten zwei Wochen mit einem Warenfluss der Unternehmen rechnen, die ihre Geschäftstätigkeit wieder aufnehmen werden.

Während in Vietnam viele Fluggesellschaften planen, die Frequenz in den kommenden Wochen zu reduzieren, bereitet sich Malaysia auf eine allgemeine Abschaltung vor. Wir werden so bald wie möglich über die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Lieferketten informieren. In Taiwan R.O.C. wurden weitere Flüge (einschließlich Frachtflugzeuge) gestrichen. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre lokalen Ansprechpartner. Auch in Japan haben die meisten Fluggesellschaften die Flugfrequenz reduziert und auf ausgewählten Flügen ausgesetzt.

AFRIKA-Update

Da das Coronavirus weiterhin den globalen Handel beeinträchtigt, wurden gestern alle internationalen Flüge von und nach Marokko bis auf weiteres ausgesetzt. Die Situation bleibt unklar, da wir von den Reedereien und Hafendiensten noch immer keine bestimmten Informationen über die Schließung von Häfen erhalten. Wir suchen derzeit nach einigen Lösungen für den Lkw-Verkehr nach Marokko. Wir ermutigen unsere Partner, in engem Kontakt mit dem jeweiligen Verkaufsdienst zu bleiben, um auf Ihre spezifischen Anfragen einzugehen.

Im Sudan sind der Flughafen Khartum und alle anderen Flughäfen einschließlich der Landebahnen geschlossen. Lediglich Frachtflüge, Linienflüge und andere humanitäre Flüge sind von Fall zu Fall nach vorheriger Anfrage erlaubt. Inlandsflüge, einschließlich Ölservice-Flüge, müssen vor dem Einsatz genehmigt werden.

17. März - Aktuelle Nachrichten

US-Europa-Luftfracht-Situation

Trotz der angespannten Situation im transatlantischen Luftfrachtverkehr können wir unseren Kunden die folgenden gültigen Lösungen anbieten, um weiterhin Frachtraum für Frachtflüge in die USA zu gewährleisten:

  • AG über London nach Chicago
  • Qatar über Frankfurt nach Mexiko-Stadt
  • Lufthansa über Frankfurt nach Houston

Alle Fragen zu Kapazitäten und Preisen werden von Ihrem lokalen oder regionalen Hellmann Luftfracht-Team beantwortet.

Europäischer Landverkehr

Dringende Informationen an alle Verlader: Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir hervorheben, dass im innereuropäischen Straßengüterverkehr nur Sendungen auf die Straße gebracht werden dürfen, bei denen garantiert ist, dass die Ware vom jeweiligen Empfänger angenommen wird. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Hellmann-Ansprechpartner vor Ort.

Osteuropa

Als Folge der durchgeführten Maßnahmen sind die Lkw in die GUS-Staaten wesentlich länger unterwegs, so dass die Frachtraten auf dem Markt leider kurzfristig steigen werden. Weitere Informationen über die allgemeine Situation auf den Landverbindungen, die Dispositionszeiten, die Verfügbarkeit von Frachtraum, die Transitzeiten und die bestehenden Grenzüberlastungen erhalten Sie von unseren Kollegen von Hellmann East Europe in einem separaten Live-Blog.

ASIA-Update

Malaysia hat angekündigt, dass es seine Geschäftstätigkeit einstellen wird (Unternehmen dürfen nicht agieren). Während die Häfen und der Zoll in Betrieb sind, könnte es Probleme bei der Lieferung oder Abholung der Fracht geben.

In China ist die Marktnachfrage wieder im Aufwärtstrend, vor allem bei abgehenden Flügen aus China aufgrund der Umstellung von See- auf Lufttransport. Die meisten Frachtflugzeuge nehmen ihre normalen Flugpläne wieder auf, sogar mit zusätzlichen Flügen, Ad-hoc-Charter usw. In der Seefracht werden die Leerfahrten voraussichtlich ab 1. April ausgesetzt, so dass sich die Situation wieder entspannt. Die Verfügbarkeit von Equipment bleibt jedoch problematisch.

Mit Verringerung der Rumpfkapazitäten der Passagierflüge hat die Nachfrage nach Kapazitäten aus Hongkong auf Frachtflügen drastisch zugenommen, was mit einem Anstieg der Frachtkosten einhergeht.

Madagaskar hat zudem alle internationalen Flughäfen für Passagierflüge von und nach Europa geschlossen, Frachtflüge sind davon ab sofort nicht mehr betroffen.

LATAM-Aktualisierung

Peru kündigte ein einmonatiges Flugverbot für alle internationalen Passagierflüge aus Europa und Asien mit Wirkung vom 16. März an, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Frachtflüge werden trotz der von der Regierung angekündigten Ausgangssperre weiterhin nach dem bisherigen regulären Flugplan durchgeführt.

Bitte beachten Sie, dass wir unsere Kunden und Agenten aufgrund der Sperre der Geschäftstätigkeit durch die Regierung und der Ausgangssperre in Puerto Rico darüber informieren möchten, dass unser Team vom 16. bis 30. März aus der Ferne arbeiten wird. Seien Sie versichert, dass wir weiterhin den gleichen Service anbieten werden.  

Seit gestern, dem 16. März, hat die Regierung von Panama auch beschlossen, alle Flüge aus Europa und Asien nach Panama für einen Zeitraum von 30 Tagen zu streichen. Welche Auswirkungen dies auf die Frachtflüge haben wird, ist noch unklar.

Kundeninformation

Sehr geehrte Kunden,

wir sind sicher, dass Sie die Entwicklungen der COVID-19-Pandemie genauso aufmerksam verfolgen wie wir. Die aktuellen Ereignisse sind sehr beunruhigend, und wir bemühen uns weiterhin nach Kräften, die Gesundheit unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und unserer Partner zu schützen. Wir haben zusätzliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit unserer Kollegen einerseits und der Aufrechterhaltung unserer Betriebe andererseits auferlegt, darunter die folgenden Maßnahmen:

  • Umsetzung strenger Hygienevorschriften für alle Standorte und Mitarbeiter.
  • Erweiterte Zugangsbeschränkungen zu unseren Standorten und Verhaltensregeln für den Umgang miteinander.
  • Alle internationalen Reisen wurden vor zwei Wochen verboten, und wir haben jetzt mit sofortiger Wirkung und bis auf weiteres nationale Reisen verboten (Ausnahmen bedürfen einer besonderen Genehmigung).
  • Alle unternehmensinternen Besprechungen werden abgesagt oder auf webbasierten oder telefonischen Kontakt umgestellt.
  • Wir haben die Personen gebeten, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten, und wir arbeiten derzeit an der Schaffung der IT-Tools, um dies auf möglichst viele Personen auszudehnen.
  • Für alle Mitarbeiter in unseren Betrieben oder kaufmännischen Abteilungen, die derzeit nicht über die technischen Möglichkeiten verfügen, von ihrem Heimbüro aus zu arbeiten, stehen alternative Einsatzkonzepte (z.B. Schichtbetrieb) zur Verfügung.
  • Kontinuierliche Koordination unserer Corona-Task-Force mit den Gesundheitsbehörden.

Diese Maßnahmen tragen dem Ernst der Lage Rechnung, halten aber gleichzeitig unseren Betrieb so weit wie möglich aufrecht. Darüber hinaus gibt es weitere lokale Standortpläne zur Sicherung unserer Operative, die von unserem jeweiligen Leistungsportfolio abhängen. Es ist noch zu früh, um die vollen Auswirkungen der Pandemie auf unsere Industrie und unsere globalen Lieferketten zu beurteilen. Dennoch arbeitet Hellmann weiterhin hart daran, sicherzustellen, dass der Frachtverkehr aufrechterhalten wird und, dass Sie in dieser angespannten Situation den bestmöglichen Service erhalten.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Spediteuren arbeiten wir derzeit an Lösungen, wie z.B. Alternativrouten, um Luftfrachtsendungen nach Nordamerika und andere Länder mit Beschränkungen zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang werden auch kurzfristige Charterlösungen, soweit verfügbar, diskutiert. Aufgrund der fließenden Entwicklung können wir jedoch keine pauschalen Zusagen zu Lieferzeiten, Preisentwicklungen und Kapazitäten über alle Verkehrsträger hinweg machen; die globale Situation ist zu kompliziert. Wir raten Ihnen daher, sich an Ihre lokale Kontaktperson zu wenden, um individuelle Lösungen für Ihre Sendungen zu erarbeiten. Selbstverständlich werden wir Sie über die weiteren Entwicklungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie auf dem Laufenden halten.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,

Hellmann Worldwide Logistics

Jochen Freese

16. März - Aktuelle Nachrichten

Geschäftskontinuitätsplan

Aufgrund der jüngsten Entwicklungen haben wir zusätzlich zu den bereits veröffentlichten Einschränkungen und Anweisungen weitere Maßnahmen verhängt, die einerseits den Schutz unserer Mitarbeiter und andererseits die bestmögliche Aufrechterhaltung unseres Betriebs gewährleisten sollen. Gegenwärtig arbeitet ein Großteil unseres Büropersonals von zu Hause aus, wir haben in zusätzliche Ausrüstung investiert und verfügen über Systeme, die ein sicheres Arbeiten an der Hellmann-Infrastruktur von privaten Computern aus ermöglichen.

  • Mit sofortiger Wirkung und bis auf weiteres besteht ein nationales und internationales Reiseverbot für alle Mitarbeiter (Ausnahmen bedürfen einer gesonderten Genehmigung).
  • Alle firmenübergreifenden Besprechungen werden abgesagt oder auf webbasierten oder telefonischen Kontakt umgestellt.
  • Alle Mitarbeiter, die über Firmen-Laptops verfügen und ihre Arbeit von ihrem Heimbüro aus erledigen können, bleiben bis auf weiteres zu Hause.
  • Ein alternatives Einsatzkonzept wird derzeit für alle Mitarbeiter in unseren operativen oder kaufmännischen Abteilungen entwickelt, die derzeit nicht über die technischen Möglichkeiten verfügen, von ihrem Heimbüro aus zu arbeiten.

US-Europa-Luftfracht-Situation

Nach einer volatilen Situation Ende letzter Woche ist die Situation heute klarer, da wir verschiedene Lösungen für unsere Kunden entworfen haben. Die Frachter können weiterhin wie geplant agieren, da ihre Besatzungen in die USA einreisen können. Darüber hinaus haben einige US-Fluggesellschaften angegeben, dass sie weiterhin Passagierflugzeuge einsetzen werden, aber zu einer geringeren Anzahl von Flughäfen. In einigen Fällen werden Passagierflugzeuge als Charteroption angeboten. Das sind gute Nachrichten und wird die Situation sicherlich verbessern, aber wir sehen in naher Zukunft immer noch erhebliche Kapazitätsbeschränkungen.  

Insgesamt rechnen wir mit einer steigenden Nachfrage, da aufgrund der zunehmenden Reiseverbote immer mehr Passagierflugzeuge gestrichen werden und die Rumpfkapazität nicht mehr vorhanden ist. Der Frachtflugbetrieb läuft zwar größtenteils wie geplant und in einigen Fällen wird mehr Kapazität hinzugefügt, aber die reduzierte Kapazität wird nicht abgedeckt.

Europäischer Straßengüterverkehr

Die strengen Gesundheitskontrollen für Lkw-Fahrer an verschiedenen Landesgrenzen führen bereits jetzt vielerorts zu Staus und Wartezeiten. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Laufzeiten unserer Transporte, unterbricht aber derzeit die internationalen Lieferketten nicht vollständig. Schwerwiegender ist, dass einige Länder auch die Einfuhr von Waren stoppen und ihre Grenzen vollständig schließen. In diesem Zusammenhang ist Kroatien am Wochenende vorangegangen. Hier konnten wir eine kurzfristige Lösung über Ungarn etablieren und werden dies auch im Falle weiterer Grenzschließungen anstreben.

13. März - Aktuelle Nachrichten

LUFTFRACHT-FLUGPLÄNE

Laden Sie eine aktualisierte Liste der Fluggesellschaften und ihrer Ankündigungen bezüglich der Flugpläne herunter (die letzten Aktualisierungen sind gelb markiert).

 

DOWNLOAD

USA: GESCHLOSSENE GRENZEN FÜR EU-BÜRGER

Präsident Trump ergriff weitere Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus von anderen Ländern aus auf die Vereinigten Staaten zu beschränken. Am 11. März gab er eine Proklamation heraus, um die Reisen in die USA von Ausländern zu beschränken, die sich kürzlich in europäischen Ländern des Schengen-Raums aufgehalten haben.*

Dies wird zu einer massiven Lücke in der transatlantischen Kapazität führen. Unser globales Luftfrachtteam arbeitet eng mit den Fluggesellschaften und Charterunternehmen zusammen, um alle Alternativen zu untersuchen, die wir unseren Kunden anbieten können. Im Moment bewertet die Mehrheit der Fluggesellschaften noch die Auswirkungen dieser Entscheidung und welche Art von Maßnahmen ergriffen werden müssen. In der Zwischenzeit ist unser globales Luftfrachtteam dabei, weitere Kapazitäten über Kanada und Mexiko zu sichern. Weitere Routenoptionen werden ebenfalls untersucht.

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um Prognosen und erwartete Volumina abzustimmen, damit wir die Optionen dynamisch und kooperativ diskutieren können. In der Zwischenzeit wenden Sie sich bitte bei Fragen an Ihren lokalen Hellmann-Ansprechpartner.

*Quelle: Das Weiße Haus

ITALIEN: REGIERUNG ORDNET VOLLSTÄNDIGE ABSCHALTUNG AN

Italien ordnete weitere Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus an und schloss Bars und Restaurants sowie fast alle Geschäfte für mindestens zwei Wochen. Nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken werden weiterhin geöffnet bleiben, sagte Premierminister Giuseppe Conte. Auch Hauslieferungen blieben erlaubt.*

Für den europäischen Straßengüterverkehr nach Italien teilte unser Partner Bianchi mit, dass aufgrund der aktuellen Entwicklungen keine Handelswaren geliefert werden können und entsprechende Sendungen nicht auf den Weg gebracht werden dürfen, um die dortigen Lagerkapazitäten nicht zu belasten. Da es keine technische Lösung zur Differenzierung gibt, muss eine manuelle Sortierung vorgenommen werden. Da es keinen Überblick darüber gibt, welche Produktionsstätten noch offen sind, müssen wir nun jede Sendung einzeln avisieren.

Zur Zeit beobachten wir an den italienisch-österreichischen Grenzen starke Staus. Österreich hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus strenge Grenzkontrollen eingeführt, die Lastwagen stauen sich teilweise bis zu 90 Kilometer.

Auch in anderen europäischen Ländern wie dem Balkan, der Tschechischen Republik und der Slowakei gibt es zunehmend Verzögerungen durch Einreisestopps. Für weitere Informationen über die Auswirkungen auf die Transitzeiten und -kapazitäten wenden Sie sich bitte an unser Europäisches Straßengüterverkehrsmanagement.

*Quelle: Italienische Regierung

 

PR CHINA: PROVINZ HUBEI SOLL TEILWEISE DIE PRODUKTION WIEDER AUFNEHMEN

Die Regierung der Provinz Hubei hat die schrittweise Wiederaufnahme der Arbeit und Produktion angekündigt. Medizinische und öffentliche Versorgungseinrichtungen usw. können jetzt wieder aufgenommen werden, andere, die für nationale und/oder globale Lieferketten von großer Bedeutung sind, können eine Sondergenehmigung für die Wiederaufnahme beantragen. Die übrigen dürfen die Arbeit und Produktion nicht vor dem 20. März wieder aufnehmen*.

Da alle unsere Hellmann Büros in China (außer Wuhan) ihre Arbeit wieder aufgenommen haben, können Sie sich für spezifische Anfragen gerne direkt an unsere lokalen Teams wenden. In der Zwischenzeit arbeitet unser Team in Wuhan aufgrund der lokalen Beschränkungen im Bürobereich immer noch von zuhause aus. Wir hoffen, dass das Team bis zum 21. März wieder im Büro arbeiten kann.

*Quelle: Generalbüro der Volksregierung der Provinz Hubei

 

INDIEN: REISE- UND VISABESCHRÄNKUNGEN

Die indische Regierung hat vor kurzem neue, umfassende Vorschriften für die Einreise aus den betroffenen Ländern veröffentlicht. In diesem Zusammenhang wird allen ankommenden Besuchern, einschließlich indischer Staatsangehöriger, von nicht unbedingt notwendigen Reisen abgeraten. "Alle bestehenden Visa, mit Ausnahme von Visa für Diplomaten, Beamte, UNO/Internationale Organisationen, Arbeitsvisa und Projektvisa, sind bis zum 15. April 2020 ausgesetzt", heißt es in der Erklärung der indischen Beamten. Die Beschränkungen bleiben bis zu weiteren Anordnungen in Kraft.*

Dies geht mit der Streichung vieler Flüge nach Indien einher, was sich auch auf die Luftfrachtkapazität auswirkt. Wir werden unsere Informationen über die Situation in Indien weiterhin regelmäßig aktualisieren, wenn sich die Situation verändert.

*Quelle: INDISCHES BÜRO FÜR EINWANDERUNG

 

11. März - Aktuelle Nachrichten

Italien - Sperrgebiete bleiben für Transporte offen

Trotz der Ausdehnung der Sperrzonen auf das ganze Land am 10. März gibt es keine Zugangsbeschränkungen für den Warentransport, da dies ein "notwendiger Grund für die Arbeit" ist. Nach Ansicht des Branchenverbandes ANITA dürfte die Vorlage allgemeiner Lieferpapiere, die den notwendigen Transport angeben, ausreichen. So ist in den genannten Gebieten die Ein- und Ausfahrt mit dem Lkw zum Zwecke des Gütertransports weiterhin möglich - wenn auch mit Verzögerungen durch verstärkte Grenzkontrollen.

In ganz Italien muss das beigefügte Formular (hier die deutsche Übersetzung) mitgeführt werden, das ausgefüllt und den italienischen Kontrollbehörden vorgelegt werden muss. In diesem Formular bestätigt der Fahrer, dass er das Dekret vom 9. März 2020 kennt und gibt seinen Beladeort, die Transitstrecke und/oder den Entladeort an. Die Lkw-Fahrer benötigen Schutzmasken und Latexhandschuhe und werden gebeten, ihre Fahrzeuge möglichst nicht zu verlassen.

Seefracht-Update

Der Warenverkehr innerhalb der betroffenen italienischen Regionen wird regelmäßig sichergestellt, Transporte zu und von den Häfen sind nach den bisherigen staatlichen Maßnahmen zum Wohle der Bevölkerung ohne Einschränkung erlaubt.

Luftfracht-Update

Die italienischen Flughäfen sind geöffnet, auch wenn einige Fluggesellschaften ihre Flüge nach MXP und LINATE gestrichen haben, aber sie fliegen weiterhin den Flughafen Rom an. Was sich ändern kann, ist die Transitzeit und der Service, der länger als normal sein kann, sowohl für den Flug- als auch für den Seeverkehr.

10. März - Aktuelle Nachrichten

DOWNLOAD: Eine aktualisierte Liste der Fluggesellschaften und ihrer Ankündigungen bezüglich der Flugpläne (die letzten Aktualisierungen sind gelb markiert).

Bangladesch - Auswirkungen des Coronavirus

Bangladesch gab die ersten bestätigten Coronavirus-Fälle im Land bekannt, nachdem drei Personen am 8. März 2020 in der Hauptstadt Dhaka positiv auf das infektiöse Virus getestet wurden. Zwei der Infizierten kehrten kürzlich aus Italien zurück. Zwei weitere wurden nach dem Kontakt mit den Patienten unter Quarantäne gestellt.

Luftfracht-Update

  1. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat Turkish Airlines alle Flüge zu den folgenden Zielen bis zum 31. März 2020 eingestellt: Italien, Irak, Iran, China, Bahrain, Nachitschewan und Südkorea.
  2. Das Generaldirektorat für Zivilluftfahrt in Kuwait hat am 7. März 2020 aus Angst vor dem Coronavirus alle Flüge von und nach sieben Ländern, einschließlich Bangladesch, eingestellt. Die anderen Länder sind die Philippinen, Indien, Sri Lanka, Syrien, Libanon und Ägypten. Die Suspendierung bleibt für eine Woche ab dem 6. März 2020 wirksam, so eine Mitteilung des Ministeriums für Zivilluftfahrt und Tourismus. Die kuwaitischen Behörden verboten auch die Einreise derjenigen, die sich in den letzten zwei Wochen in den sieben Ländern aufgehalten haben.
  3. Die räumliche Situation ex-DAC wird etwas enger. Die meisten Fluggesellschaften agieren mit Schmalrumpf-Passagierflugzeugen mit begrenzter Frachtkapazität, da die Zahl der Passagiere aufgrund des neuartigen Coronavirus-Problems ex-DAC sehr gering wird.
  4. Die in den Fernen Osten fliegenden Fluggesellschaften wie TG (Thai Airways International), CX (Cathay Pacific), SQ (Singapore Airlines) usw. streichen häufig ihre Flüge. Daher haben die Fluggesellschaften die Raten für EU- und US-Destinationen deutlich erhöht.
  5. Für Fernost-Destinationen (NRT (Tokyo-Narita), ICN(Incheon), PVG (Shanghai Pudong), etc.) werden die Raten ohne räumliche oder zeitliche Bestätigung durch die Fluggesellschaften erhöht.
  6. Am 7. März 2020 kündigte Cathay Pacific die vorübergehende Aussetzung bestimmter Passagierdienste nach Japan als Folge der kürzlich erlassenen Einschränkungen für Reisen zwischen Hongkong und Japan an. Vom 9. März bis zum 28. März 2020 werden alle Passagierflüge zwischen Hongkong und Fukuoka, Nagoya, Sapporo und Tokio-Haneda ausgesetzt. Vom 13. bis 28. März 2020 werden auch alle Passagierflüge zwischen Hongkong und Tokio-Narita und Osaka-Kansai sowie zwischen Taipeh und Tokio-Narita und Osaka-Kansai ausgesetzt.
  7. TG (Thai Airways International) annullierte ihren einen Flug TG-340 / BKK-DAC-BKK vom 1. März 2020 bis zum 1. Juli 2020.
  8. HX (Hong Kong Airlines) annullierte bis auf weiteres alle Flüge von HKG - DAC - HKG.
  9. SQ (Singapore Airlines) setzte einen Flug von Dhaka mit Wirkung vom 1. März 2020 aus. Nun werden wöchentlich 9 von 10 Flügen von der ehemaligen DAC durchgeführt.

Seefracht-Update

Die Hafenbehörde von Chittagong hat folgende Vorkehrungen für die Schiffe getroffen, die direkt aus China anlaufen, als Präventivmaßnahme gegen das Coronavirus:

  1. Der Schiffskapitän muss den Gesundheitszustand aller Schiffsmitglieder erklären.
  2. Vor dem Anlegen im Hafen führt die zuständige Behörde eine Gesundheitsuntersuchung des Gesundheitszustands der Schiffsmitglieder durch.
  3. Nach 14 Tagen ab dem Auslaufen aus einem chinesischen Hafen wird den Schiffen ein Liegeplatz im CGP (Chittagong) zugewiesen.
  4. Diese Regelung gilt auch für die einlaufenden Schiffe, die nach dem Auslaufen aus chinesischen Häfen andere Häfen im Transit anlaufen.

09. März - Aktuelle Nachrichten

Kundeninformation - Auswirkungen des Coronavirus

Sehr geehrte Kunden,

Die weltweite Verbreitung des Coronavirus hält uns alle in diesen Tagen gleichermaßen in Atem. Wir möchten Ihnen einen Überblick über die Präventivmaßnahmen geben, die wir eingeführt haben, um der Gefahr einer weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Als weltweit tätiger Logistikdienstleister haben wir eine Task Force eingerichtet, die die Situation kontinuierlich bewertet und täglich Risikoanalysen durchführt. Auf dieser Grundlage haben wir unsere Mitarbeiter weltweit angewiesen, möglichst alle internationalen Geschäftsreisen sowie nationale Treffen und Veranstaltungen abzusagen und, falls denkbar, alternative Kommunikationswege zu wählen. Unsere Führungskräfte werden in speziellen Telefonkonferenzen persönlich über die Einschränkungen und das Verhalten in Bezug auf das Coronavirus informiert. Darüber hinaus werden unsere Mitarbeiter regelmäßig informiert, das Hygienemanagement wurde intensiviert, und unsere Standorte wurden mit zusätzlichen Sanitärprodukten ausgestattet. Wir geben auch allen Mitarbeitern, deren Arbeit dies erlaubt, die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Außerdem haben wir ein Benachrichtigungsmanagementsystem aktiviert: Alle Mitarbeiter, die sich in einem gefährdeten Bereich aufgehalten haben, sollen sich umgehend mit der Personalabteilung in Verbindung setzen und werden angewiesen, mindestens 14 Tage in ihrem Heimbüro zu arbeiten oder sich krank zu melden.  

Wenn sich das Virus weiter ausbreitet und weitere Sperrgebiete ausgerufen und die Lieferketten weiter eingeschränkt werden, treten die von uns erstellten nationalen und internationalen Notfallpläne in Kraft. Diese Pläne sehen zum einen Maßnahmen vor, die die bestmögliche Aufrechterhaltung des Betriebs gewährleisten. Zum anderen definieren die Notfallpläne verstärkte Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und damit zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter.

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebsmitarbeiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Hellmann Worldwide Logistics

Jochen Freese

Aktualisierungen im Bahnfrachtverkehr

Abgesehen von der Umstellung auf den Luftverkehr ist die Schiene derzeit auch eine beliebte Alternative zur Seefracht. Aufgrund der steigenden Nachfrage sind die Züge von China nach Europa in letzter Zeit vollbesetzt.

Italien

Es gibt keine Einschränkungen für Waren und Lastwagen, unser Betrieb ist regelmäßig. Die Quarantäne für die geschlossenen Städte ist beendet.

Die folgenden Dörfer der Provinz Lodi wurden Ende Februar isoliert, und es war nicht möglich, an diesen Orten Sendungen abzuholen oder auszuliefern:

  • 26845 Codogno
  • 26823 Castiglione d'Adda
  • 26841Casalpusterlengo
  • 26861 Fombio
  • 26847 Maleo
  • 26867 Somaglien
  • 26821 Bertonico
  • 26827 Terranova dei Passerini
  • 26844 Castelgerundo
  • 26848 San Fiorano
  • 35030 Vo 

06. März - Aktuelle Nachrichten

Luftfracht-Update

Die meisten Flughäfen haben nach und nach wieder ihre Tätigkeit aufgenommen (außer Wuhan), aber das Problem ist die Annullierung bzw. Aussetzung von immer mehr Passagierflügen, was sich insbesondere auf den Intra-Asien-Verkehr auswirkt, der weitgehend auf Passagierflüge angewiesen ist. Im Allgemeinen ist die Marktnachfrage, insbesondere auf dem Abflug aus China aufgrund der Umstellung von See- auf Flugverkehr, im Aufwärtstrend. Die meisten Frachtschiffe nehmen den normalen Flugplan wieder auf, auch mit zusätzlichen Flügen, Ad-hoc-Charter usw.

Seefracht-Update

Die meisten Seehäfen haben ihren Betrieb wieder aufgenommen, aber der Mangel an Ausrüstung könnte ein Engpass sein. Laufende Leerfahrten führen nicht nur direkt zu Verzögerungen bei den Transporten, sondern auch zu einer Verlangsamung der Rückgabe von leeren Containern.

Abgesehen von der Umstellung auf den Luftverkehr ist die Bahn derzeit auch eine beliebte Alternative zum Seefrachtverkehr. Aufgrund der steigenden Nachfrage sind die Züge von China nach Europa in letzter Zeit vollbesetzt.

Landtransport-Update

Der inländische Lkw-Verkehr nimmt allmählich wieder seinen normalen Gang, aber in Westchina ist das Angebot eher begrenzt. Obwohl die meisten von ihnen die 14-tägige Quarantäne bereits überschritten haben dürften, ist die Verfügbarkeit von Fahrern noch nicht wieder in vollem Umfang gegeben, und die zahlreichen Kontrollen auf den Straßen können zu längeren Transitzeiten als üblich führen.

Alles in allem ist die Statusaktualisierung ein allgemeiner Hinweis. Da alle unsere Hellmann China-Büros (außer Wuhan) ihre Arbeit wiederaufgenommen haben, können Sie sich für spezifische Anfragen gerne direkt an die lokalen Teams wenden.

03. März - Letzte Nachrichten

Leider hat sich die COVID-19-Situation in Korea von Tag zu Tag verschlechtert.

Bis heute gibt es 4.212 Infizierte, 24 Tote, 31 Geheilte und 300-500 Infizierte werden täglich gefunden, vor allem in der Stadt Tae Ku im Süden des Landes.

Die Hellmann PUS-Niederlassung in der Nähe der Stadt Tae Ku wird ab dem 4. März bis auf weiteres vorübergehend geschlossen, um die Ansteckung mit COVID-19 zu verhindern. Die tägliche Arbeit und die Kommunikation werden wie gewohnt fortgesetzt.

28. Februar - Aktuelle Nachrichten

Luftfracht-Update

Die Annullierungen/Aussetzungen durch die Fluggesellschaften dauern an, beziehen sich aber hauptsächlich auf Passagierflüge. Viele Frachtflugzeuge nehmen den normalen Flugplan auf bestimmten Strecken wieder auf, um die Nachfrage zu befriedigen, die in letzter Zeit nicht nur auf dem Weg nach China, sondern auch auf dem Weg aus China aufgrund der Umstellung von See- auf Lufttransporte rasch zunimmt.

Seefracht-Update

Obwohl der Seefrachtverkehr in China insgesamt um mehr als 50% zugenommen hat, da Korea kürzlich ein weiteres Land mit einem relativ großen Ausbruch des Coronavirus geworden ist, könnten Schiffe, die über Busan fahren, betroffen sein, was sich auf ihren Fahrplan mit bestimmten Häfen in China auswirken könnte. Im Allgemeinen laufen die Leerfahrten der Seefrachtunternehmen weiter.

Landtransport-Update

Der inländische Lkw-Verkehr hat sich allmählich, aber langsam verbessert, es gibt immer noch einen Mangel an Fahrern und Verzögerungen.

26. Februar - Aktuelle Nachrichten

Der Ausbruch des Coronavirus in China hat enorme Auswirkungen auf den Containermarkt; der Mangel an Exportfracht aus China führte im vergangenen Monat zu verschiedenen Annullierungen von Abfahrten aus Asien.

Von Asien nach Nordeuropa wurden in den letzten vier Wochen 33 Abfahrten storniert. Das bedeutet, dass 46% der Abfahrten auf dieser Strecke storniert wurden. Weitere 17 Abfahrten werden in den nächsten vier Wochen gestrichen, so dass sich die Situation noch weiter verschlechtern wird. Insgesamt führt dies zu einer Kapazitätsreduzierung von etwa 700.000 TEU. In den letzten zwei Jahren führten die Leerfahrten während der CNY zu einem Mangel von nur 340.000 TEU im Jahr 2019 und 210.000 TEU im Jahr 2018. Die gleiche Situation gilt für Asien-Mittelmeer. Hier werden 290.000 TEU aus dem Markt genommen.

Diese Situation hat direkte Auswirkungen auf den Backhaul-Handel.

Aufgrund des Mangels an Raum und Ausrüstung führen die Fluggesellschaften für die Verkehre Europa-Asien, Europa-Nahost und Intra-Europa ab dem 1. März 2020 eine allgemeine Ratenerhöhung (GRI) und einen Hauptsaisonzuschlag (PSS) ein.

Im Verkehr von Europa nach Ozeanien ist die Situation noch nicht so klar, aber die ersten Fluggesellschaften haben eine PSS oder GRI angekündigt, und weitere könnten in Kürze folgen. Wir werden die weitere Entwicklung dieses Handels genau beobachten und Sie auf dem Laufenden halten.

Da der Kühlmittelmangel in Europa noch schlimmer ist, kündigen die Reedereien zusätzlich spezielle Kühlmittelknappheitszuschläge an.

Folglich gilt das Gleiche für LCL, wo wir mit Ratenerhöhungen konfrontiert sind, die durch PSS oder GRI sowohl für unsere Konsoldienste als auch für Co-Ladungsbewegungen verursacht werden. Die Mitverlader haben eine PSS für Europa in den Nahen Osten, Ostafrika, das ISC, Asien und Ozeanien angekündigt.

Generell stehen wir in Europa vor einem gravierenden Ausrüstungsmangel, der letztlich alle Branchen betreffen wird.

25. Februar - Aktuelle Nachrichten

Unerwartete Ausbreitung des Coronavirus in Italien

Die italienischen Behörden haben umfassende Schließungen im Norden des Landes angekündigt, um den größten Ausbruch des neuen Coronavirus in Europa einzudämmen. Italiens bestätigte Fälle stiegen von drei am Freitagmorgen auf mehr als 200 bis zum Montag.

Der Großteil der Fälle liegt in der nördlichen Region der Lombardei, deren Hauptstadt Mailand ist, aber es gibt auch andere Fälle, die sich in Venetien, der Emilia Romagna und im Piemont ausbreiten.

Am Wochenende wurden in den betroffenen Regionen strenge Notfallmaßnahmen ergriffen, darunter die Schließung öffentlicher Gebäude, begrenzte Transportmöglichkeiten sowie die Überwachung und Quarantäne von Personen, die dem Virus möglicherweise ausgesetzt waren.

Die folgenden Dörfer der Provinz Lodi sind isoliert und es ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, die Sendungen an diesen Orten abzuholen oder auszuliefern. Wahrscheinlich könnte es auch in anderen Städten in der Umgebung dieser Gebiete schwierig sein, den Service zu leisten.

26845 Codogno, 26823 Castiglione d'Adda, 26841 Casalpusterlengo, 26861 Fombio, 26847 Maleo, 26867 Somaglia, 26821 Bertonico, 26827 Terranova dei Passerini, 26844 Castelgerundo, 26848 San Fiorano, 35030 Vo

Luftfracht-Update

Die Annullierungen/Aussetzungen durch die Fluggesellschaften sind noch nicht abgeschlossen, beziehen sich aber hauptsächlich auf Passagierflüge. Viele Frachtflugzeuge nehmen auf bestimmten Strecken wieder den normalen Flugplan auf, um mit der Nachfrage Schritt zu halten, insbesondere für den Rücklauf aufgrund der Umstellung von See- auf Luftfracht.

Seefracht-Update

Die Leerfahrten der Reedereien dauern an.

Landtransport-Update

Der inländische Lkw-Verkehr hat sich allmählich, aber langsam verbessert. Selbst wenn einige provinzübergreifende Autobahnen wieder geöffnet werden, können die Fahrer aufgefordert werden, besondere Unterlagen/Zulassungen vorzulegen und sich einer Gesundheitskontrolle zu unterziehen. In der Praxis gibt es immer noch einen Mangel an Fahrern und Verzögerungen. Möglicherweise sind Sonderregelungen möglich. Eine solche Regelung hängt von der jeweiligen Situation ab und wäre mit relativ höheren Kosten verbunden.

21. Februar - Aktuelle Nachrichten

Luftfracht-Update

Die Annullierungen/Aussetzungen durch die Fluggesellschaften dauern an, beziehen sich aber hauptsächlich auf Passagierflüge. Viele Frachtflugzeuge planen tatsächlich die baldige Wiederaufnahme des normalen Flugplans (z.B. wird Polar den normalen Flugplan von PVG-LAX nächste Woche wieder aufnehmen), siehe beigefügte Flugpläne der Fluggesellschaften.

Seefracht-Update

Die Leerfahrten der Reedereien dauern an.

Landtransport-Update

Der inländische Lkw-Verkehr hat sich allmählich, aber langsam verbessert. Selbst wenn einige provinzübergreifende Autobahnen wieder geöffnet werden, können die Fahrer aufgefordert werden, besondere Unterlagen/Zulassungen vorzulegen und sich einer Gesundheitskontrolle zu unterziehen. In der Praxis gibt es immer noch einen Mangel an Fahrern und Verzögerungen.

Jüngste Ankündigung der Regierung der Provinz Hubei

Wuhan, die Situation vor Ort ist nach wie vor kritisch. Die jüngste Ankündigung der Regierung der Provinz Hubei, die Wiederaufnahme der Arbeit/Produktion zu verbieten, lautet "frühestens am 10. März" (die vorherige sagte "frühestens am 20. Februar"). Es gibt verschiedene Quarantänebestimmungen/-einschränkungen und Transportbeschränkungen, so dass die Menschen möglicherweise auf ihre eigene Wohngegend beschränkt sind und sich nicht in den Büros/Fabriken melden können. Das Hellmann-Wuhan-Team wird vorerst "von zu Hause aus arbeiten".

Alles in allem ist die Statusaktualisierung ein allgemeiner Hinweis. Bitte zögern Sie nicht, sich für spezifische Anfragen direkt an die lokalen Teams zu wenden.

18. Februar - Aktuelle Nachrichten

Luftfracht-Update

  • Die Nachfrage im Luftfrachtbereich steigt derzeit nicht, doch die High-Tech- und Automobilwerke nehmen spätestens Mitte dieser/ Anfang nächster Woche wieder die normale Produktion auf.
  • Alle Hellmann Büros sind wieder geöffnet, außer in Wuhan. Die örtliche Regierung hat angekündigt, die Wiederaufnahme der Arbeit auf den 23. Februar oder sogar noch später zu verschieben.

Seefracht-Update

  • Bislang gibt es keine Berichte über Frachtschiffe, die nicht in asiatischen Häfen anlegen dürfen, auch nicht über solche, die vor kurzem China angelaufen haben, mit Ausnahme der Philippinen.
  • Das Seefrachtbüro in Shenzhen muss sich auch mit lokalen Angelegenheiten befassen. Daher arbeiten die meisten Kollegen vorerst von zu Hause aus.

Kreuzfahrtschiffe

  • Kreuzfahrtschiffe, die in den vergangenen 14 Tagen von China, Macao oder Hongkong aus in See gestochen sind, dürfen in keinem philippinischen Hafen anlegen.
  • Kreuzfahrtschiffe, die in den letzten 14 Tagen China, Macao oder Hongkong nicht angelaufen haben, dürfen anlegen, müssen jedoch eine Gesundheitserklärung abgeben, Reisepläne erstellen und sich einer Untersuchung unterziehen.
  • Keinem Filipino ist es erlaubt, an Bord eines Kreuzfahrtschiffes zu gehen, das nach China fährt.

Frachtschiffe

  • Alle Schiffe, die in den vergangenen 14 Tagen aus China, Macao oder Hongkong abgefahren sind, müssen am Quarantäne-Ankerplatz angelegt werden.
  • Bei Ankunft am Quarantäne-Ankerplatz hissen Sie die gelbe Flagge am Vormast und informieren die Quarantänestation sofort über Agenten. Das Ein- und Ausschiffen ist nicht erlaubt.
  • Formalitäten für die Einschiffung in die Quarantäne - Der Kapitän muss eine Gesundheitserklärung einreichen, und das Quarantäne-Büro stellt eine kostenlose Pratique aus. In allen Fällen muss der Kapitän dem Quarantänearzt (QMO) Bericht erstatten, wenn an Bord grippeähnliche Symptome auftreten.
  • Abfallentsorgung von Schiffen, die in den letzten 14 Tagen China, Macao oder Hongkong angelaufen haben, ist nicht erlaubt.

07. Februar - Aktuelle Nachrichten

  • Der größte Teil Chinas (mit Ausnahme von Wuhan) wird am 10. Februar seine Arbeit wieder aufnehmen. Dennoch könnten sich einige Einschränkungen hinsichtlich der Mobilität der Arbeitskräfte und der erzwungenen Quarantäne ergeben, die zu einem erheblichen Personalabbau in einigen Produktionslinien führen könnten.
  • Singapur hat Beschränkungen von bis zu 14 Tagen Haltezeit für Schiffe aus China eingeführt.
  • An der Grenzsituation zwischen dem chinesischen Festland und Hongkong gibt es derzeit keine Veränderungen. Probleme könnten nur auf den Transportrouten im mittleren Westen und dem nördlichen Teil des chinesischen Festlands auftreten.

Kundeninformation - Auswirkungen des Coronavirus

Liebe geschätzte Kunden,

wie Sie vielleicht wissen, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 30. Januar 2020, dass die Ausbreitung des Coronavirus, die in den letzten Wochen in China begann, nun ein Public Health Emergency of International Concern (PHEIC) ist. Während die genauen Auswirkungen des Coronavirus auf die Speditionsbranche noch nicht vollständig bekannt sind, haben viele Fluggesellschaften ihre Kapazitäten reduziert oder den Flugverkehr, auch von und nach China, vollständig eingestellt, was zu einer Verringerung des Frachtraums und einem starken Anstieg der Luftfrachtraten geführt hat, sofern diese noch verfügbar sind. Darüber hinaus haben viele Provinzen Chinas den Neujahrsfeiertag bis zum 10. Februar 2020 verlängert, was zur Folge hat, dass viele Fabriken ihren Betrieb einstellen, was sich auf die Lieferketten auswirkt. Die Situation bleibt fließend, und wir beobachten die Entwicklungen täglich, damit wir angemessen reagieren und auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen können.

Diese anhaltende Situation liegt außerhalb der angemessenen Kontrolle von Hellmann Worldwide Logistics und fällt unter die Definition von Höherer Gewalt. Dementsprechend ist Hellmann weder vertraglich noch auf andere Weise für eine Unterbrechung oder Nichterbringung von Dienstleistungen oder für direkte oder indirekte Verluste, die sich aus dem Ausbruch des Coronavirus ergeben oder damit in Zusammenhang stehen, haftbar. Darüber hinaus behält sich Hellmann Worldwide Logistics in Anbetracht der sich schnell verändernden Situation das Recht vor, alle notwendigen Anpassungen an unseren Geschäftsbetrieb und unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden vorzunehmen, um den dann vorherrschenden Umständen, die sich als Folge des Coronavirus-Ausbruchs ergeben, gerecht zu werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, die Änderung aller oder eines Teils unserer Dienstleistungen; die Durchführung aller notwendigen Änderungen unserer Arbeitsverfahren und der vereinbarten Tarife und die Berechnung aller damit verbundenen Zuschläge. Insbesondere behalten wir uns das Recht vor, alle zusätzlichen Gebühren, die Hellmann von Fluggesellschaften und anderen Auftragnehmern auferlegt werden, vollständig an die Kunden weiterzugeben.

Wir sind nach wie vor entschlossen, mit unseren Kunden unter diesen sich schnell verändernden und unsicheren Marktbedingungen proaktiv zu arbeiten. Um eine optimale Kapazitätsplanung zu gewährleisten, ist es für uns wichtig, den prognostizierten Transportbedarf unserer Kunden zu verstehen, insbesondere nach der Wiedereröffnung der chinesischen Fabriken. Bitte teilen Sie Ihre Pläne direkt Ihrem Hellmann Worldwide Logistics Vertreter mit. Wir gehen davon aus, dass die Kapazitäten schnell begrenzt sein werden, und ermutigen Sie daher zu schnellem Handeln.

Unsere globalen, regionalen und lokalen Produktteams werden sich weiterhin täglich an den aktuellen Status und Lösungen orientieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Hellmann Worldwide Logistics

Jochen Freese

Henrik Schütte

Das könnte Ihnen auch gefallen …

News

Hellmann expandiert in MESA-Region: Neue Standorte in Ägypten und Oman

News

Brexit Update: UK verschiebt Einführung von Zollkontrollen und vollständigen Zollanmeldungen